Samstag, 8. Januar 2011

Alles halb so wild ...

Whoahooo - PANIK - HOCHWASSER ... sagen die Medien ... die Saarbrücker Zeitung schrieb sogar von Hochwasser wie 93 - wow, das wäre viel, damals waren es iin Heidelberg 6,61m - damit wäre sogar mein Bäcker out of order, was besonders bitter wäre, denn die hat erst den Laden renoviert, vergrößert und neu eröffnet.
Die hiesige Regionalzeitung schreibt "Das Hochwasser rollt an" - die Straße die hier immer als allererstes überflutet ist (und das auch mal nach Wintern mit weniger Schneemengen, schließlich schreiben die Medien von einem besonders schlimmen superhyperwuhuuuschneewinter (ja, Schnee im Winter ... wow!)) sollte schon Freitag am frühen Abend überflutet sein - naja okay da kam nix, nicht mal Sandsäcke lagen ... aber dann Samstag morgen 6 Uhr ganz bestimmt ...
Die Männer der Stadt mussten dann auch heute Nacht um 2 Uhr Sandsäcke stapeln (ihr tut mir deshalb ein bisschen leid, ehrlich!) und nunja, die Sandsackmauer hält - der Neckar sieht noch nicht so aus als wäre die Straße in den nächsten Stunden betroffen.
Auch die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) hat die Vorhersage nochmals nach unten korrigiert, die 4m Marke soll erst morgen ganz knapp erreicht werden und danach aber auch zügig wieder sinken.

Und ich denke: Wie jetzt?! Das war alles? Diese ganze tolle Panik und das völlig umsonst?? Tzis ... und das nach diesem ach so sensationellen Winter in dem es Schnee gab?! Hmmm ... nun denn ...

Nicht dass wir uns missverstehen, Hochwasser ist schlimm und ich finde es faszinierend und gruselig zugleich wenn plötzlich nur noch Baumspitzen irgendwo rauskucken und für Menschen die dort Häuser oder Betriebe haben ist es furchtbar (ich wünsche meinem kleinen Bäckerladen wirklich das er verschont bleibt, die Kosten und Folgen will ich mir gar nicht ausmalen), aber jetzt mal ernsthaft da war das Hochwasser das es hier Anfang Dezember gab aber deutlich höher und da gab es weniger Medienpanik und zwischendurch fiel nochmal Schnee ...
Aber da mussten die Medien ja gerade darüber berichten, dass es tatsächlich Schnee im Winter gibt, da war natürlich keine Zeit für eine kleine Hochwasserpanik.
Aber auch den Winter empfand ich als deutlich weniger schlimm als im vorherigen Jahr, im Gegensatz zu damals kam ich nämlich dieses Jahr ziemlich selbstständig zum Einkaufen, sicher mit etwas Vorausplanung, aber eben selbst. Im letzten Winter waren da definitiv längere Zeiträume am Stück zu überbrücken und die Dauer des "nicht vor die Tür könnens" war länger als diesen Winter.

Mich wundert, dass man dem Hochwasser jetzt so viel Aufmerksamkeit widmet, die Redaktionen müssen ja gerade in schweren Auswahlrunden feststecken, man kann doch gerade zwischen so vielen verschiedenen Panikthemen wählen. Dioxin, Hochwasser, Bombenanschläge oder doch vielleicht lieber die Schweinegrippe (und dann auch noch die FDP)?
Alles gerade aktuell, da kommt doch das Hochwasser eigentlich ein bisschen zu früh oder?

Die Schweinegrippe "hat 2 Todesopfer gefordert" hieß es in der Regionalzeitung - wuhuuuuuu - PANIK ... beim Lesen des Artikels stellt sich heraus das gar nicht klar ist ob die Beiden an der Schweinegrippe oder ihren Vorerkrankungen starben, das waren solche Lappalien wie Leukämie oder das Warten auf gleich 2 neue Organe ... aber klar, Schweinegrippe klingt ja gleich viel schlimmer ...

Also alles nur halb so wild ... deshalb werde ich jetzt erst mal ein leckeres Frühstücksei essen :). Schlimm genug, dass ich heute Morgen tatsächlich auf den Stempel meiner Eier gekuckt hab - aber da trieb mich wieder die Neugierde, und ich hätte die Eier auch mit Dioxinstempel gegessen - meine Eier sind aus NL, also alles ganz easy :).

Mal sehen ob an der Hochwasserfront im richtigen Frühling das dicke Ende noch nachkommt, wundern dürfte es aber niemanden der hier in der Gegend wohnt wenn es nach dem ach so schlimmen winterlichen Winter ein richtiges Hochwasser gibt, aber das dauert wohl noch - falls es überhaupt soweit kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen