Samstag, 19. Februar 2011

Der Augenschneider - Valentina Berger

Ich bin ja bei so sehr dünnen Büchern oft von Haus aus etwas skeptisch muss ich gestehen, weil ich immer den Gedanken habe dass Dinge evtl nicht richtig ausgearbeitet sind. Aber die Thriller von Marina Heib sind ja auch recht gut und dünn :)
"Der Augenschneider" ist covertechnisch aufgemacht wie das momentan so für Thriller üblich zu sein scheint, rote Schrift in so ner merkwürdigen Schriftart (ähnlich wie bei "Obsession" nur das dort die Schrift runder und voller ist) und viel weiß am Cover. Ich persönlich finde die Aufmachung ja relativ langweilig und eher beliebig wirkend, aber es scheint wohl verkaufssteigernd zu wirken sonst würde es wohl nicht so gehäuft auftreten gerade.
Der Titel klingt vielversprechend und verspricht Bluuuut - daher landete es nach kurzem Check des Inhalts auf der Wunschliste.
Inhalt:
Er schneidet ihnen bei lebendigem Leib die Augen heraus: jungen, schönen Frauen. Denn er braucht ihr Augenlicht…Heinz Martin, Gerichtsmediziner in Wien, ist einem Serienkiller auf der Spur. Zwei Frauen hat er schon gefoltert und grausam verstümmelt. Beide Opfer waren attraktiv, schlank und hochgewachsen. Dann verschwindet auch Martins bildschöne Schwester spurlos, und kurz darauf schickt ihm der Killer eine Nachricht, die keinen Zweifel daran lässt, was er mit ihr vorhat … 

Same but different

Ich bin ja ein Fan von Duschgel oder Shampoo mit Orangengeruch *lechz*, leider habe ich auch ein Händchen dafür immer das Zeug wirklich gut zu finden das es dann bald nicht mehr gibt.
Nun bekam ich von einer Bekannten vor einer langen Weile ein Shampoo geschenkt das uuunglaublich lecker riecht und wenn ich könnte wie ich wollte würde ich wohl mene Haare aufessen so lecker orangig ist das Zeugs. Ich bin auch ganz sparsam damit und da es von Yves Rocher ist ist Nachschubbeschaffung natürlich auch eher kompliziert.
Da das Shampoo nicht nur lecker riecht sondern auch noch schöne Haare macht hab ich bei ebay nach Nachschub gekuckt und wurde auch fündig. Preislich lag das im Rahmen des Originalpreises und da es hier keinen Yves Rocher Laden gibt hab ich zugeschlagen.
Das Shampoo hieß gleich "phytum aktiv Energie" und schon als es ankam war klar: Es sieht anders aus.




Die rechte Flasche ist die leckere, die linke die gekaufte.
Schon beim Schnuppern dachte ich "hmm irgendwie anders", heute hab ich es dann endlich ausprobiert - welch eine Enttäuschung... es riecht wie Orangenkloreiniger :( und es ist auch nicht so duftintensiv wie es sollte, eigentlich sollte mich jetzt noch ein Orangeduft umwehen - tut er aber nicht.

Menno, warum müsst ihr Dusch- und Shampoohersteller immer die Dinge die ich mag verändern oder abschaffen?
Naja, ich werde die Flasche nun etwas schneller aufbrauchen, schade.

Freitag, 18. Februar 2011

Bahrain und die Formel 1

Ich bin ja großer Formel 1 Fan und stehe zur Verwunderung derer die mich kennen dafür auch mitten in der Nacht auf ;) und dieses Jahr beginnt die Saison mal wieder nicht in Australien (dabei gibt doch eigentlich nur das frühe Aufstehen das richtige "yeah, es geht wieder los" Gefühl *fg*) sondern in Bahrain.
Nun tobt momentan in Bahrain ja, wie in vielen arabischen Ländern, die Bürgerwut auch "pro-democratic protests" genannt.
Bernie Ecclestone machte sich auch in der Tat schon Sorgen um das Auftaktrennen, vor allem weil bereits Anfang März der letzte Test in Bahrain stattfinden soll und die Teams damit gut 2 Wochen im Land sein müssen und die Strecke offenbar nicht so weit von der Hauptstadt Manama entfernt liegt. (und man wohl in Manama in Hotels untergebracht ist)

Während ich diesen Beitrag schreibe taucht in meiner Twitter-Timeline ein Tweet von F1-Total (ja ich weiß, die heißen nicht mehr so aber ich kann mir die andere url nie merken) auf mit der Schlagzeile:
Bahrain-Grand-Prix: Ecclestone wieder optimistischer: 
Während dessen läuft bei mir der Al Jazeera english Stream und die schalten gerade nach Bahrain, im Gespräch mit einem Arzt der recht panisch ins Telefon brüllt "We call for help, the European countries, the USA, the arabic league - we need help ... it's like war ... people were thrown on the street and shot on way to hospital" auf Nachfrage beziffert er die Toten als "uncountable" und all das was er sagt ist nicht was irgendwie optimistisch wirkt, immer nur Erzählungen dass unbewaffnete Demonstranten erschossen werden.

Und ganz ehrlich, unabhängig von den Sicherheitsaspekten (für die Teams) würde ich es lieber sehen, dass man dort nicht fährt, auch wenn die Medienöffentlichkeit für die Protestierenden natürlich gut wäre und vielleicht dazu führe dass sie deren Matchhaber etwas zurücknehmen. So brutal wie dort momentan vorgegangen wird würde ich darauf aber nicht hoffen wollen und fände es auch nicht korrekt die Machthabenden indirekt zu unterstützen in dem man auf deren Kurs fährt, denn der gehört mW der Königsfamilie (der Sohn des Königs ist offenbar auch Anteilseigner vom McLaren-Team las ich irgendwo bei F1-Total).

Sollte das Rennen dennoch stattfinden, erwarte ich von den Sendern eine ordentliche Berichterstattung über die offenbar friedlich Protestierenden und die brutale Staatsmacht und würde mir das Rennen sehr wahrscheinlich dennoch nicht ansehen. Das juckt zwar niemanden, aber ich müsste nicht das Gefühl haben etwas zu unterstützen was ich verurteile.

Das wollte ich auch genauso schon bloggen bevor ich heute Al Jazeera schaute und das dort Gehörte bestärkt mich nur in meiner Meinung.
Bin ich die Einzige die das so sieht, also mal wieder "nur" eine Minderheit?!
Ausschlaggebend dafür, dass ich es bloggen wollte war der Beitrag auf Planet of Sports der sich mit der Möglichkeit der Rennstreichung befasste, nicht jedoch mit dem politischen Drumherum. Und mir fiel schon beim Lesen der Überschrift auf, dass es für mich nicht heißen müsste "Darf in Bahrain gefahren werden" sondern "Soll überhaupt in Bahrain gefahren werden", denn da steckt für mich mehr dahinter als ein "dürfen" in Verbindung mit sicherheitstechnischen Gründen.

Plagiiert

Hach, irgendwie mag ich das Wort - ich weiß gar nicht warum aber es gefällt mir und ich muss gestehen ich habe noch nie über das Verb zu dem Wort "Plagiat" nachgedacht. Und hat man es schon immer mit 2 i geschriebn oder erst seit der Rechtschreibreform bei der man Schifffahrt auch mit 3 f schreibt? (aber die Regel gilt glaube ich nur bei Konsonanten fällt mir gerade ein, damit wäre die Frage obsolet)
Und dann habe ich im Zuge der vielen Artikel über Plagiate, falsches Zitieren und Doktorarbeiten in den Kommentaren das Wort "mäandert" gelesen - ein Wort das noch nicht mal in Ansätzen auch nur in meinem passiven Wortschatz gelandet war muss ich gestehen, sieht aber interessant aus, klingt interessant also muss ich wissen was es heißt :).
Laut @marypoppins2608 ist es ein altes Wort und Mäander bedeutet Schlangenlinie und Flüsse können wohl mäandern. Okay, ich habe es im Zusammenhang mit inhaltlichen Dingen von Guttenbergs Doktorarbeit gelesen - ich werde es also zukünftig benutzen wenn ich schon immer mal klugscheißen wollte und eigentlich sagen will "Du eierst ganz schön rum" - "Du mäanderst" ist ja auch viel kürzer ;).
Bei meinen Großeltern würde ich es nicht benutzen, die kennen das bestimmt noch vermute ich einfach mal (mir fehlt allerdings die Möglichkeit das zu prüfen).

Freitag, 11. Februar 2011

[HB] Die Reinheit des Todes - Vincent Kliesch

Nach langer Überlegung, weil ich es auch als Buch hier liegen hab, habe ich mich dann doch für das ungekürzte Audible-Hörbuch entschieden, weil ich noch genügend angefangene Bücher hier liegen hab :)




Das Hörbuch wird von Uve Teschner gelesen und liegt in ungekürzter Fassung bei Audible vor. Es dauert 8 Stunden und 30 Minuten und kann in einem Teil runtergeladen werden.
Inhalt:
Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Spuren gibt es keine, denn die Wohnung ist klinisch rein geputzt - ein Alptraum für jeden Ermittler. Das LKA Berlin steht vor einem Rätsel und die letzte Hoffnung, den "Putzteufel-Mörder" zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist damals daran fast zerbrochen und beim aktuellen Fall führen alle Spuren scheinbar ins Leere. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier und Kern muss erkennen, dass er den Mörder nur mit Hilfe des Mannes fassen kann, den er in seinem Leben nie mehr wiedersehen wollte...

Freitag, 4. Februar 2011

Gesuchtes II

Lange hat es gedauert und ginge es nur nach den Suchanfragen hier auf Blogspot dann wär das hier ne total lanweilige und gar nicht bloggenswerte Sache - irgendwie kommt hier nämlich kaum was an Suchanfragen rein und wenn ist es erschreckend normal, obwohl die Texte ja identisch mit den WP-Texten sind. Ideen woran das liegt?

Damit ihr seht was ich meine:
Auf blogger/blogspot: seitdem ich angefangen habe hier zu posten kamen folgende Suchanfragen hierher - also in etwa 1 Monat


der professor john katzenbach kritik - steht hier im Blog
skulduggery pleasant das groteskerium kehrt zurück zum lesen - ja das ist nix zum Essen und nein, es kehrt nicht unbedingt zum lesen zurück sondern tut anderes ;)
im internet bei wikipedia - findet man sicher auch alles was man im Internet bei Google findet ;)
skulduggery wörteranzahl - hätte ich die zählen müssen? Und, von welchem Band?
suche einen buchtitel für mein buch - viel Erfolg dabei!   
till brönner buchmesse - ja, der war in Frankfurt 2010

Mehr waren es tatsächlich nicht ... :(

Donnerstag, 3. Februar 2011

Entsetzen - Karin Slaughter

Ich mag Karin Slaughter eigentlich, die Bücher der Linton/Tolliver-Reihe verschlinge ich regelrecht und freu mich immer riesig über Neuerscheinungen. Ich hab aber auch meistens ein Problem mit Zweitreihen von Autoren - außer bei Jeffery Deaver - die von Cornwell finde ich gnadenlos langweilig, auch Andreas Franz ist bei der Brandt-Reihe eher lahm (da finde ich die Drittreihe besser mit den Kieler Kommissaren) und auch Band 1 der Trent-Reihe von Slaughter war zwar ganz nett aber irgendwie auch nicht mehr ...
Nun gibt es also Band 2 "Entsetzen, erschienen im Blanvalet-Verlag.

Die Inhaltsangabe verspricht auch einiges und es war klar "ich will das lesen" :)

Noch auf der Schwelle zu ihrem Zuhause sieht Abigail Campano die Glasscherben. Den blutigen Fußabdruck auf dem Dielenboden. Und den Mann, der sich über den leblosen Körper eines Mädchens beugt. Ihre Tochter! Sie stürzt sich auf ihn, bringt ihn zu Fall, und in einem erbitterten Kampf um Leben und Tod erwürgt sie ihn. Das Mädchen, sieht sie, wurde erschlagen. Der Körper ist mit Bisswunden und Prellungen übersät. Doch es ist nicht ihre Tochter Emma, sondern deren beste Freundin Kayla. Emma ist wie vom Erdboden verschluckt.

Special Agent Will Trent weiß: Die Chance, das Mädchen lebend zu finden, wird von Stunde zu Stunde geringer. Doch noch entsetzlicher ist die Vorstellung, dass der sadistische Täter ungeschoren davonkommen könnte …

Mittwoch, 2. Februar 2011

Nachdenklich

In Ägypten herrscht ja seit gut einer Woche eher Ausnahmezustand und ein großer Teil des Volkes demonstriert gegen seinen Präsidenten und für demokratische Rechte.
Heute wurde der gewaltfreie Protest plötzlich durch scheinbare Mubarak-Anhänger gewalttätig und in Ägypten herrscht offenbar gerade totales Chaos mit Brandbomben, Steinewerfern, Unmengen Verletzten und wohl auch ersten Toten.
Im deutschen TV passiert Ägypten offenbar gerade nur zu Nachrichtenzeiten und zu 10minütigen ARD-Brennpunkten, aber die gab es ja auch zu Themen wie "Schnee im Winter" oder "Ballack und sein Knöchel".
Das ZDF nutzt sein "ZDF-Login" Format dazu um heute über "Castingshows" zu diskutieren (dort werden wohl auch online-Fragen eingebunden - aber mangels Digital-TV kann ich es nicht sehen) - wow, Dinge die die Welt bewegen...
Immerhin kommt jetzt gerade wenigstens ein "Auslandsjournal" zum Thema Ägypten in dem gerade dt. Touristen interviewt werden in der Ferienanlage während ich auf AlJazeera Bilder von brennenden Dingen sehe und eine Liveschaltung zu einem Korrespondenten habe. Und das Auslandsjournal dauert sowieso nur 30 Minuten wovon ein Teil die Türkei behandelt.
Auch Phoenix, n24 oder n-tv zeigten beim Durchschalten eben nichts von Ägypten, BBC und CNN sehr wohl.
Mich wundert die geringe Präsenz schon etwas, auch wenn wir keiin arabisches Land sind.

Am 11. September liefen auf ALLEN Sendern die immer gleichen Bilder, den ganzen Tag über, man überschlug sich mit Sondersendungen etc ... und in Ägypten kämpfen gerade Millionen für Demokratie und Deutschland interessiert es offenbar nur am Rande. Das macht mich schon nachdenklich irgendwie ...

Markus Lanz informiert mich dann jetzt über "Männerfreundschaften" und "die Probleme mallorquinischer Yachtbesitzer" - tja ... dann werde ich heute wohl entweder CNN, BBC oder via Livestream im Internet english Al Jazeera.

Dienstag, 1. Februar 2011

[HB] Das Herz ihrer Tochter - Jodi Picoult

Die Entscheidung welches mein 2. Audible-Hörbuch wird am WE fiel nicht so schwer, denn mir fiel plötzlich ein, dass ich schon seit der Leseprobe bei Vorablesen uuuunbedingt "Das Herz ihrer Tochter" lesen wollte. Und da ich "Neunzehn Minuten" schon als Hörbuch hörte und davon so gefesselt war, dass ich mir den Wecker zum Aussteigen aus der Bahn stellen musste, dachte ich mir "das kannste ja gut probieren, ist bestimmt gut".

Das Hörbuch gibt es nur in der ungekürzten Version bei Audible und es hat dann 7 Stunden und 44 Minuten Laufzeit. Beim Download fällt dann auf, dass es in 2 Teile aufgeteilt ist - warum erschließt sich mir nicht (das gekürzte Gerritsen war doch etwa genau so lang und groß) - aber tragisch ist das ja nicht.
Wie auch schon "Neunzehn Minuten" wird "Das Herz ihrer Tochter" von mehreren Sprechern gelesen was sich für die Story auch als sinnvoll erweist da verschiedene Perspektiven beschrieben werden.
Es lesen: Jens Wawrczeck, Anna Thalbach und Marius Clarén.
Da ich von Hörbuchsprechern noch wenig Ahnung habe hätte ich mir gewünscht, dass am Anfang die Sprecher ihren Namen selbst sagen damit ich die Stimme mit dem Namen verbinden kann, aber das ist ja bei HBs nie so.

Inhalt:
Shay Bourne ist der Mörder von Junes Ehemann Kurt und ihrer Tochter Elizabeth. Elf Jahre später soll er sterben - durch eine tödliche Injektion. Doch ausgerechnet Bourne käme nun als Herzspender für Junes zweite Tochter infrage. Kann Junes größter Feind zum Lebensretter ihrer einzigen Tochter werden?