Freitag, 11. Februar 2011

[HB] Die Reinheit des Todes - Vincent Kliesch

Nach langer Überlegung, weil ich es auch als Buch hier liegen hab, habe ich mich dann doch für das ungekürzte Audible-Hörbuch entschieden, weil ich noch genügend angefangene Bücher hier liegen hab :)




Das Hörbuch wird von Uve Teschner gelesen und liegt in ungekürzter Fassung bei Audible vor. Es dauert 8 Stunden und 30 Minuten und kann in einem Teil runtergeladen werden.
Inhalt:
Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Spuren gibt es keine, denn die Wohnung ist klinisch rein geputzt - ein Alptraum für jeden Ermittler. Das LKA Berlin steht vor einem Rätsel und die letzte Hoffnung, den "Putzteufel-Mörder" zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist damals daran fast zerbrochen und beim aktuellen Fall führen alle Spuren scheinbar ins Leere. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier und Kern muss erkennen, dass er den Mörder nur mit Hilfe des Mannes fassen kann, den er in seinem Leben nie mehr wiedersehen wollte...

Zuerst einmal zu dem was für mich bei Hörbüchern am Wichtigsten ist, der Sprecher. Ich kannte Uve Teschner vorher nicht und nach der Hörprobe war ich etwas gespalten ob das wirklich gut werden kann und ob ich nicht doch lieber das Buch als eines von vielen noch anlesen sollte.
Ich habe es dennoch runtergeladen und muss sagen es war kein Fehlgriff. Von den 3 bisher gehörten HBs war dieses hier definitiv das Beste. Der Sprecher las gut, war niemals langweilig oder einschläfernd, hat aber auch nie versucht auf Teufel komm raus irgendwelche anderen Stimmen für die Figuren zu erschaffen. Dennoch war mir immer klar wer gerade spricht und ich konnte die Spannung der Geschichte spüren.

Die Geschichte die Herr Kliesch da schrieb finde ich gut und auch wenn mir am Anfang die Rückblenden etwas unnötig erschienen waren sie rückblickend betrachtet wohl doch sinnvoll. Allerdings, und da komme ich zu dem Punkt der mir etwas unklar blieb - ob durch "in der falschen Sekunde nicht konzentriert genug zuhören" oder weil "es nicht erwähnt wurde" ist  mir nicht ganz klar - ist mir die Verquickung der beiden Fälle eher unklar geblieben und wirkte sehr bemüht.
Meiner Meinung nach hätten auch beide Fälle einzeln betrachtet gute Geschichten abgegeben.
Aber es war spannend, es unterhielt mich und auch der typisch eigensinnige Kommissar gefiel mir recht gut. Ich bin gespannt ob das der Auftakt zu einer Reihe ist.

Fazit: Gut gelesenes, spannendes Hörbuch bei dem Geschichte und Sprecher einfach stimmig waren und Lust auf mehr machen!

Vielleicht kann mir aber bei meiner Verständnislücke ein Leser/eine Leserin auf die Sprünge helfen, denn auch beim erneuten Anhören evtl. maßgeblicher Stellen bin ich offenbar nicht weit genug zurück oder an der falschen Stelle gewesen.
Was ist die Verbindung zwischen Rafael und Tassilo? Warum fährt er da hin? Gibt es dafür einen klaren Grund in der Geschichte/in seiner Vergangenheit oder war alleiine die Tatsache dass er ihn im TV sah Grund genug und es war somit ein Zufall?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen