Freitag, 18. Februar 2011

Plagiiert

Hach, irgendwie mag ich das Wort - ich weiß gar nicht warum aber es gefällt mir und ich muss gestehen ich habe noch nie über das Verb zu dem Wort "Plagiat" nachgedacht. Und hat man es schon immer mit 2 i geschriebn oder erst seit der Rechtschreibreform bei der man Schifffahrt auch mit 3 f schreibt? (aber die Regel gilt glaube ich nur bei Konsonanten fällt mir gerade ein, damit wäre die Frage obsolet)
Und dann habe ich im Zuge der vielen Artikel über Plagiate, falsches Zitieren und Doktorarbeiten in den Kommentaren das Wort "mäandert" gelesen - ein Wort das noch nicht mal in Ansätzen auch nur in meinem passiven Wortschatz gelandet war muss ich gestehen, sieht aber interessant aus, klingt interessant also muss ich wissen was es heißt :).
Laut @marypoppins2608 ist es ein altes Wort und Mäander bedeutet Schlangenlinie und Flüsse können wohl mäandern. Okay, ich habe es im Zusammenhang mit inhaltlichen Dingen von Guttenbergs Doktorarbeit gelesen - ich werde es also zukünftig benutzen wenn ich schon immer mal klugscheißen wollte und eigentlich sagen will "Du eierst ganz schön rum" - "Du mäanderst" ist ja auch viel kürzer ;).
Bei meinen Großeltern würde ich es nicht benutzen, die kennen das bestimmt noch vermute ich einfach mal (mir fehlt allerdings die Möglichkeit das zu prüfen).



Mein allererster Gedanke als der erste Tweet in meiner Twitter-Timeline bzgl. Guttenberg auftauchte war ja "Oh, er ist ja doch ein Mensch" - für mich ist der immer zu glatt und zu perfekt, da sind nicht nur die Haare glatt sondern irgendwie auch der Typ (und sympathisch ist er mir deshalb irgendwie nicht), die Tatsache, dass er also auch mal eine Quellenangabe vergessen hat gab 1 Sympathiegummipunkt ;)
Der blieb aber irgendwie nur erhalten bis ich las in welchem Ausmaß er "menschlich" war - das ist dann doch zu viel und sogar die Einleitung abzuschreiben (und dann auch noch gleich den Anfang davon) ... hmm das ist ganz schlechter Stil. Mittendrin mag sowas ja mal passieren, aber in der Einleitung in der man den Sinn und Zweck der Arbeit darstellt und was man sich dabei gedacht hat, nunja das ist irgendwie ja schon bitter.
Der Spiegel schreibt nun er hätte auch im Zwischenfazit einen nicht korrekt zitierten Text - autsch ... und irgendwie merkwürdig, dass das niemandem auffiel bisher.

Völlig klar ist natürlich, dass das gefundenes Fressen für viele ist und das nun die Suche nach Plagiaten erst richig los geht was man auf dem Guttenplag-Wiki auch sieht und muss sagen mich entsetzt die Masse der gefundenen Stellen schon, das dürfte sich kein Doktorand leisten ohne sich von seinem Titel zu verabschieden und ich bin äußerst gespannt wie die Guttenberg-Geschichte ausgeht. Nach meinem Empfinden fühlt er sich offenbar recht sicher den Titel behalten zu können (zumindest empfand ich es in seiner Stellungnahme so).

Ob man aus diesem m.E. skandalösen Vorfall gleich den Schluss ziehen kann und muss ob er sein Ministeramt niederlegen soll da bin ich mir sehr unsicher. Ich würde es, bei allen Meinungsdiskrepanzen die zwischen mir und der Politik der CSU und/oder der Regierung so existieren, lieber sehen dass er an seiner Leistung im Amt gemessen wird, da ich nicht davon ausgehe dass er dieses Amt nur auf Grund seines Doktortitels bekam (wenn dem so wäre dann müsste er natürlich mit Verlust des Titels gehen).

Den Doktortitel müsste man ihm aber nach meinem Empfinden nach dem derzeitigen Stand aberkennen, denn die Masse an "vergessenen Fußnoten" ist meines Erachtens kein Versehen mehr (und wenn zeugt es von einer schlampigen Arbeitsweise die man auch nicht mit summa cum laude belohnen sollte).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen