Donnerstag, 31. März 2011

Knorr Salatkrönung cremig - Test - bopki

Bopki ist so ne Produkttestseite nur für Frauen - da gibt es so typische Frauendinge, also oft auch nix für mich ;)
Jetzt gab es dort die Gelegenheit die neue Knorr Salatkrönung cremig zu testen und ich muss sagen ich war gespannt.
Salatdressing gehört zu den Dingen von denen ich null Ahnung hab. (ich liebte das Endiviendressing meiner väterlichen Oma - weiß aber nicht wie es gemacht wird und Mama macht ihr leckeres Dressing auch "so nach Gefühl") Also benutz ich eh solche Packungen und pimpe manchmal noch ein bisschen rum.
Wobei ich da auch tatsächlich geschmacklich mittlerweile bei der normalen Knorr Salatkrönung gelangt bin.
Ein solches Dressing in das noch Joghurt gehört - klingt als wäre es perfekt :)


In dem Paket waren dann die Sorten French, Joghurt-Kräuter, Thousand Island, Honig-Zitrone und American.
Man rührt das Pulver mit wenig Wasser an und fügt dann nen Becher Joghurt dazu.
Die Tütchen sind laut Aufdruck ohne Geschmacksverstärker.

Thousand Island hab ich gleich verschenkt, da waren schon Paprika auf der Verpackung und Paprika schmecke ich überall raus - ertragbar ist Paprika für mich nur als Gewürzpulver, auf der Packung sieht das aber nach so getrockneten Stückchen aus. Das ist nix für mich.

French hab ich mit Sahne statt Joghurt probiert, weil ich gerade keinen Joghurt  im Haus hatte, und ich muss sagen ich wünschte mir Geschmacksverstärker ... man schmeckte kaum etwas vom Dressing und ohne deutliches Nachwürzen schmeckte es schlicht quasi nach nichts.

Das Kräuter-Dressing war etwas geschmacksintensiver, aber noch lange nicht deutlich genug. Es schmeckte eher so als wenn der Geschmack vom Joghurt völlig aufgefressen wurde, ich schmeckte nur noch etwas leicht zwiebelig/knoblauchmäßiges raus.

Ich werd mit den Tütchen noch etwas experimentieren und dann erst Honig-.Zitrone und American probieren, denn darauf hab ich mich besonders gefreut und es wäre schade wenn die von der angegebenen Joghurtmasse erschlagen werden. (davon sind nur je 1 Tüte im Paket, von den anderen gibts mehrere, da kann mehr probiert werden)

Empfehlen würde ich die Tütchen so zumindest nicht wirklich, vielleicht lässt sich aber mit weniger Joghurt der Geschmack noch intensivieren, aber das muss ich erst probieren.

Donnerstag, 24. März 2011

Dr Oetker Cupcakes - Test - Teil 1

Eigentlich war für heute erst mal Kääääsekuchen angesagt :D und erst danach die Cupcakes.
Aber ich habe spontan umentschieden und so sollten es heute Schoko-Himbeer-Cupcakes werden von Dr. Oetker.
Da hatte ich ja 1 Packung zum testen von den Konsumgoettinnen gekriegt.

Hiimbeere ist generell nicht mein Fall und deshalb mussten sie so gebacken werden das Frau Nachbarin sie alle aufessen kann ;)

Als zusätzliche Zutaten braucht man 2 Eier (Größe M), 75ml Milch, 50ml Speiseöl, 400g kalte Schlagsahne.
In der Packung enthalten sind:
- 275g Backmischung (für die Muffins)
- 12 Muffinförmchen
- 10g Schokoherzchen zur Deko
- 35g Himbeermischung für das Topping
- 1 Spritzbeutel


Sonntag, 20. März 2011

Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein

Ich muss das jetzt mal lobend erwähnen und ich weiß das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber ich finde es absolut großartig, dass durch die Anfangsinitiative von Apfelmuse nun schon 5 Shelterboxen nach Japan können.
Das sind zwar "nur" Hilfsgüter für 50 Personen, aber irgendwie fühlt es sich besser an als "einfach so" über die Shelterbox Homepage zu spenden, warum weiß ich aber gar nicht ... ist so ein irrationales Ding denke ich.

Vielen Dank also für die Initiative aus der so viel (bisher) wurde Andrea!

Falls ihr euch über Shelterbox informieren wollt, hier ist eine Übersicht was alles darin enthalten ist

Samstag, 19. März 2011

Dr Oetker Cupcakes - Test

Ich bin ja bei so manchem Produkttestportal angemeldet, oft bin ich offenbar nicht Zielgruppe (bei TRND tut sich schon seit vielen, vielen Monaten nix mehr, nicht mal bewerben darf ich mich). Bei den Konsumgoettinnen gabs aber jetzt Cupcakes von Dr. Oetker zum Testen - ziemlich cool wo ich doch gerade meine Backgene entdecke ;)
Also hab ich mich da beworben - außerdem hey da war ein Bild mit Schokomuffin mit Schokotopping ... ich musste also quasi ... *g*

Und heute morgen klingelt mich der DHL-Mann (ein netter, wenn auch nicht DER Nette) raus und legt mir ein Päckchen auf den Schoß. Da ich keine Mail bekam das ich testen darf war ich dezent verwundert.

Drin waren 3 Packungen Backmischungen für Cupcakes! Ziemlich cool irgendwie. Das sofortige Loslegen scheitert an Eiern und bei dem Regen und meinem Kratzehals bin ich gerade wenig motiviert in die Stadt zu fahren. Und ich musste ja sonst 12 Cupcakes alleine essen, das ist ja eh doof - da warte ich lieber bis Frau Nachbarin wieder da ist und dreh sie der an ;).

Es sind 3 verschiedene Sorten im Paket - je 1 Packung:
- Schokomuffin mit Himbeertopping - leider, leider mag ich Himbeere weder als Frucht (wg den Kernen und dem Geschmack) noch als Aroma, schmeckt mir so überhaupt nicht (bei Kirschen mag ich z.B. die Frucht sehr gerne aber dieses künstliche Kirscharoma find ich abartig), aber Frau Nachbarin liebt Himbeeren (und Schokolade *g*) daher dürfte sie sich jetzt schon vorfreudig die Hände reiben, denn sie muss dann 12 Cupcakes essen *g*.
Und die Sahne im Topping begrenzt ja die Haltbarkeit leider.
Mal sehen ob ich mir einfach 1-2 nur als Muffin backe :).
Als Dekor sind Schokoherzen in der Packung (was ein Kitschkram ... rosa Sahne und Schokoherzen...)

- Mandarinencupcakes: klingt gut, kommen echte Mandarinen rein die ich auch erst kaufen muss. Der Saft kommt dann in die Sahne und dekoriert wird mit weißer Schokolade mit Orangengenschmack - man darf gespannt sein.
Immerhin würde ich das essen.

- Schoko-Schoko-Cupcakes: YEAH - steht quasi dick und fett "Lachgas und Frau Nachbarin" Cupcakes drauf!! Schokomuffins mit Schokosahne als Topping und dann noch Schokoknusperperlen als Deko - das kann ja eigentlich nur gut werden :D
Jetzt mal so ins Unreine gesprochen, das könnte Teil des Wahlsonntagsfrühstücks bzw. des WahlWEs werden.

Ich bin auf jeden Fall seeeehr gespannt, Muffins hab ich ja bisher nur die von Juchem gebacken und die waren ja schon ziiiiiiiemlich gut - mal sehen ob Dr. Oetker dagegen ankommt mit seinen Schokomuffins.
Und dann noch dieser Dekokram und das rumsauen mit der Sahne - ich bin mal gespannt wie ich feinmotorisch gestörter Mensch das dann so hinkrieg.

Donnerstag, 17. März 2011

Are you kidding me?

Heute morgen habe ich noch vor dem ersten Kaffee ein Stück des ARD Morgenmagazins gesehen und in meinem noch schlafvernebelten Kopf hab ich nicht alles mitgekriegt, allerdings drang dann doch irgendwie irritierendes an mein Ohr.
Die Moderatorin (deren Name ich nicht kenne) sprach über Japan und sagte in diesem Zusammenhang tatsächlich die Japaner wären ja finanziell sehr gut gestellt deshalb bräuchten sie finanzielle Hilfen eher nicht.

Das war noch nicht ganz durch mein Hirn gedrungen da machte sie weiter mit: Und die Japaner sind ja so stolz und deshalb würden die auch andere Hilfe aus dem Ausland nicht so wollen

Ich muss gestehen ich überlegte kurz ob fehlendes Koffein Auswirkungen auf mein Gehör hat oder ob ich versehentlich RTL2 auf dem ARD Platz programmiert hatte ... aber sie erwähnte den Sendernamen dann auch noch ...

Liebe ARD, auch ich habe in der Schule mal gelernt, dass Japaner sehr stolz sind, aber ihr wollt mir ernsthaft erzählen, dass Menschen die gerade, durch fast alles an Naturkatastrophen was es so gibt, alles verloren haben was sie hatten keine Hilfe wollen weil sie zu stolz sind? Das sprengt mein Vorstellungsvermögen wirklich!
Ihr sagt auch, das ein Land so reich sein kann, dass es das Erdbeben, den Tsunami, den Vulkanausbruch, den Wintereinbruch und die atomaren Probleme in einer solch geballten Form mal eben finanziell selbst tragen kann und keine finanzielle Hilfe aus anderen Ländern (oder auch Spenden) benötigt.

Der CDUler Klimke sagte eben im Bundestag das die Kosten für den Wiederaufbau in den besonders betroffenen Gebieten auf einen dreistelligen Milliardenbetrag geschätzt werden.

Liebe ARD, das kann doch alles wirklich nicht euer Ernst sein ...

Mittwoch, 16. März 2011

RIP Andreas Franz

Ich bin noch fassungslos ... Andreas Franz ist gestorben ... der Autor der mich an Regionalkrimis herangeführt hat weil sie gut und spannend waren ... den ich erst auf der Buchmesse im Oktober bei der Lesung des noch unveröffentlichten Buches sah ... dessen Bücher ich ebenso wie die von Jeffery Deaver am Liebsten am Erscheinungstag kaufen wollte (vor allem die Durant-Reihe) ... der dessen letzter Newsletter mich tief berührte .. der mir wirklich sympathisch war ... ach verdammt :(

Mein wirklich aufrichtiges Beileid seiner Familie und Freunden :(

 (Andreas Franz auf der Frankfurter Buchmesse 2010 bei der Lesung aus "Teufelsleib" Foto von mir)

Dienstag, 15. März 2011

Warum das Eine ohne das Andere?

In meiner Twittertimeline taucht immer häufiger heute sowas wie "Warum regt ihr euch so über deutsche AKW auf statt an die Japaner zu denken/Mitleid mit ihnen zu haben" (das ist nur eine sinngemäße Wiedergabe, kein Zitat). Und ehrlich gesagt wundert es mich ein bisschen wie man zu einem solchen Schluss kommt.
Weshalb geht man davon aus Menschen könnten sich nicht mit 2 Dingen gleichzeitig beschäftigen?

Ich kann nur für mich sprechen, aber meine Gedanken sind momentan ständig bei den Japanern, dennoch kann ich aber gleichzeitig z.B. eine Landtagssitzung ansehen und mich über Dinge die dort bzgl. der deutschen AKW gesagt werden ärgern oder zustimmend nicken.
Das ändert doch nichts daran, dass all mein Mitgefühl bei den vielen Betroffenen in Japan ist - bei denen die alles verloren haben, denen die unter gesundheitlichen Risiken dafür kämpfen dass der atomare Unfall nicht noch größer wird, den Kranken und Verletzten, denen die Angehörige verloren haben und nicht zuletzt auch bei all den anderen Helfern und auch Journalisten aus egal welchem Land.

Ich kann hier nichts mehr tun was den Japanern helfen würde, eine - leider kleine - Spende an Shelterbox habe ich schon getätigt (an der Stelle Danke an Apfelmuse, ohne sie würde ich die Organisation gar nicht kennen deren Prinzip mir aber gefällt) und ansonsten bin ich wohl zur Untätigkeit verdammt.
Beten hilft den Menschen wahrscheinlich genauso wenig wie wenn ich an sie denke (da soll einfach jeder das tun mit dem er sich besser fühlt) - das miindert nichts von der Katastrophe - und auch beten würde mich ja nicht 24h nonstop in Beschlag nehmen.

Das man gleichzeitig - und nicht anstatt - noch über die hiesige Atompolitik diskutiert, das ist aus meiner Sicht a) naheliegend und b) völlig verständlich, ich wäre wohl auch eher entsetzt wenn das von Seiten der Politik nicht passiert wäre.
Es bedeutet aber doch nicht das all die Erdbeben-, Tsunami- oder (evtl)  Vulkanopfer dadurch vergessen sind!

Genausowenig bedeutet es für mich das ich die Situation in Libyen vergessen hätte und meine Gedanken wandern auch immer wieder nach Bahrain und Ägypten und ich bin froh das ich zumindest via dem englischen Al Jazeera Twitteraccount auch Berichte aus Libyen erhalte.
Bahrain war hier in Deutschland eh kaum präsent und auch über Al Jazeera war es schwieriger Infos zu erhalten nachdemm Gaddafi richtig loslegte - das bedauere ich, aber vergessen ist all das von mir dennoch nicht.
Aber auch da kann ich nichts aktiv tun, nur passiv konsumieren und darüber nachdenken und Mitgefühl mit den Betroffenen haben.

Aktiv kann ich in knapp 2 Wochen mein Kreuz bei der Landtagswahl setzen, den Stromanbieter wechseln und zu Mahnwachen/Demonstrationen gehen. Auch wenn letztere wohl eher gut gegen die empfundene Ohnmacht sind und weniger einen echten Effekt haben, auch wenn ich das natürlich gerne glauben würde.

Und ich glaube, das es eben dieses Gefühl der Ohnmacht, dieses Wissen dass man für Japan nun gerade nichts aktiv tun kann, ist das manche sehr aktionistisch werden lässt wenn es nun um die deutsche Atompolitik geht. Diesen Menschen aber deshalb zu unterstellen sie würden diese unfassbare Tragödie vergessen halte ich für falsch und auch für unfair, denn was sich in den Köpfen abspielt weiß man schließlich nicht.

Sonntag, 13. März 2011

öko ≠ nicht atomar

Ich habe schon gegen Ende des letzten Jahres über einen Wechsel des Stromanbieters nachgedacht, der primäre Grund war eine niedrigere Stromrechnung so das denn möglich ist.
Von Strom hab ich nämlich so gar keine Ahnung, ich habe weder einen Bezug was eine Kilowattstunde ist (also wieviel verbraucht z.B. mein Laptop?) noch dazu ob mein Stromverbrauch nun hoch, niedrig oder normal ist. Demzufolge kann ich auch so gar nicht einschätzen ob die Strompreise oder meine Rechnung gut oder schlecht sind.
Wie der Zufall es so wollte las ich letztes Jahr dann gerade im Tauschticketforum einen Thread über jmd der überlegt den Anbieter zu wechseln.
Dort las ich dann tatsächlich erstmals davon, dass Ökostrom nicht gleichbedeutend sein muss mit Nich-Atomstrom, wirklich durchblickt habe ich das Ganze aber irgendwie nicht und es war wohl auch der Gedanke am Ende doch wieder für Atomstrom zu zahlen, obwohl mir vorgegaukelt wird dass ich gerade DAS nicht täte mit einem Tarif, der mich dann nicht über den Vergleich bei Verivox hinauskommen ließ.
Außerdem hatte ich keine Ahnung wo sich hier im Haus die Stromzähler befinden und ob die für mich erreichbar sind (schließlich bin ich ein relativ kleiner Mensch) und man muss da ja schließlich was ablesen... also blieb ich beim herkömmlichen Stromanbieter den hiesigen Stadtwerken.

CDU amüsiert mich dezent *G*

Heute holte ich endlich mal wieder Post aus dem Briefkasten und darunter war auch ein Flyer der CDU bzw. ihrem hiesigen Spitzenkandidaten (von dem hier kaum Plakate im Stadtteil hängen).
Der Flyer landete nur deshalb nicht gleich schon im Papiermüll weil er zwischen die andere Post rutschte und dann halt mit in meine Wohnung durfte.
Bevor ich ihn dann dort in die Papierkiste entsorgte wollte ich mal nachschauen ob er sich mit Mappus und Gönner hat fotografieren lassen - ich stellte fest, hat er nicht :)
Auf der letzten Seite sah ich dann aber was was mich kurzzeitig erheiterte *g* Der Herr Kandidat sitzt wohl in der hiesigen Aidshilfe, ich nahm zumindest eine Aidsschleife zuerst wahr und bei näherem hinsehen erkannte ich dass er dort mit Kalle und Mann am Tisch sitzt.
Nun weiß ich nicht was Kalle wählt, allerdings spricht sich die CDU Bawü sehr vehement gegen die Gleichstellung von homosexuellen Ehen aus und BaWü ist glaube ich eines der wenigen, wenn nicht gar das einzige Bundesland, das Homosexuellen die Verpartnerung auf dem Standesamt nicht erlaubt und die Gebühren deutlich höher ansetzt als bei anderen Ehen.
Die hiesige Stadt erlaubt die Verpartnerung auf dem Standesamt wohl (sind wir etwa ein kleines gallisches Dorf?) wenn ich das richtig weiß.
Daher entbehrte es für mich nicht einer gewissen Komik, dass ausgerechnet der CDUler sich in seinem Flyer mit einem verpartnerten Paar zeigt :D.
Passend dazu auch der Blogbeitrag von Kalle in dem er kurz die Position der momentanen Regierung anreißt.

Danke liebe CDU für das kurzzeitige Amüsement!

Samstag, 12. März 2011

Ich nicht

Eben las ich einen Blogbeitrag der auf Twitter von 2 von mir recht gern gelesenen Twitterern weitergeleitet wurde, zu finden ist er hier und ich dachte während des Lesens nur "boah wie polemisch". Der Grundgedanke dahinter ist sicher nicht falsch und das zu jeder Zeit und nicht nur wenn gerade eine akute Katastrophe bevorsteht bzw. passiert ist.
Mir persönlich war der Text aber ZU polemisch, die Übertreibungen zu stark und mir war auch die Betrachtungsweise zu sehr vereinfacht.

Das ist vielleicht so, weil ich bisher nicht durch besonders hohe Stromrechnungen gebeutelt bin (auch wenn ich 30€ schon relativ viel empfinde) und keine Unmengen von Elektrogeräten nutze ...
Ich trockne meine Wäsche noch ganz simpel auf dem Wäscheständer - ein Trockner würde sich für mich, selbst wenn ich den Platz dafür hätte, schlicht nicht lohnen, auch wenn er z.B gerade im Winter einiges erleichtern würde oder auch wenn das Bettzeug getrocknet werden muss.
Aber das kenne ich von zuhause auch nicht anders, wir hatten dort einen Trockner und dennoch hing Mama die Wäsche im Sommer immer und auch im Winter oft auf. (bei 3 Kindern war das auch nicht so ganz wenig Wäsche)

Ich habe auch schon seit meiner Jugend in meiner Schlafzimmerlampe immer eine Energiesparbirne und schalte das Licht in Räumen in denen ich nich bin schon automatisch aus.

Ich habe eine Mikrowelle und ich gehe (ohne das nachgemessen zu haben) einfach mal davon aus, dass es weniger Strom verbraucht wenn ich mein Kirschkernkissen 1 min in die Mikrowelle packe statt 20-30 min in den Backofen. Ebenso wenn ich mir 1 Portion Salzkartoffeln koche, die kommen etwa 1,5 min in die Mikrowelle und schmecken danach kartoffelig statt sie 20-30 Minuten in einem Topf mit Wasser zu kochen.

Ich habe auch keine 100 Technikspielereien, ich habe 1 Handy das ich kaum nutze, 1 kleinen RöhrenTV (den ich nicht hätte wenn er mir nicht geschenkt worden wäre), 1 Laptop, 1 DesktopPC (der eigentlich nie an ist und eher noch existiert weil er zum Wegwerfen zu schade ist und als Backup dient).
Elektroluxusgüter sind wohl meine elektr. Zahnbürste die sich aber schon behinderungsbedingt als notwendig gezeigt hat und deren Stecker ich immer ziehe sobald der Akku wieder geladen ist (geladen wird sie nur wenn der Akku leer ist), 1 elektrischer Dosenöffner mit dem Dosenöffnen weniger zum Kraftakt wird und schneller geht und 1 elektrischer Korkenzieher der wirklicher Luxus ist und mir im seltenen Fall das Flaschenöffnen erleichtert - zwingend notwendig wäre er aber nicht. Die Öffner haben beide Eneloopakkus (die sich ja durch besonders geringe Selbstentladung auszeichnen und daher auch relativ lange im Gerät sind).

Ja, mein Router und mein Telefon brauchen Strom, ebenso wie der alte 4 Plattenherd und der Kühlschrank und die Waschmaschine oder meine Kaffeemaschine.

Auf Strom könnte ich aber schon deshalb nicht verzichten, weil ich dann das Haus nicht mehr selbstständig verlassen kann, weil der Aufzug nun mal mit Strom funktioniert und das Treppenhaus nun mal Treppenhaus und nicht Rampenhaus heißt. Auch die Rampe des Busses funktioniert mit Strom und nicht alle besitzen eine von Hand ausklappbare Rampe.
Ich würde auch meine Nahrungsmittel ungerne wegwerfen müssen, weil mein Kühlschrank eben nur mit Strom funktioniert und auch auf meinen Laptop der mir als Informationsmedium, Kommunikationsinstrument oder auch mal zum Zeitvertreib dient (oder in der Uni schlicht als Möglichkeit schnell genug mitschreiben zu können was ich von Hand nicht könnte) würde ich nicht verzichten. Dafür sehe ich kaum TV-Nachrichten und lese keine Tageszeitung.

Ich besitze auch kein Auto, wenn ich könnte wie ich wollte hätte ich aber eines schon deshalb weil man damit viel sinnvoller einkaufen kann.
Oh einen Wasserkocher und einen Föhn hab ich auch noch, beide werden selten genutzt. Auch ein Fax und ein Telefon habe ich, vor allem ersteres brauche ich auch mehr oder minder regelmäßig, für den Rechner habe ich auch noch einen Drucker und 2 externe Festplatten und 1 MP3 Player gehört mir auch noch.
An Küchengeräten funktionieren der Quirl und der Mixer noch mit Strom, außerdem meine Heizdecke für den Rücken und meine Nachttischlampe (dafür hab ich am Bett keine an der Decke)
In meinen Lampen in die mehrere Birnen passen ist im Normalfall nur eine drin (was mich im Falle einer defekten Birne dann vor Probleme stellt, weil der Raum dann dunkel ist und ich jmd zum Birnenwechsel finden muss, aber mir ist es auch so hell genug)
Andere Lampen (außer den 4 Deckenlampen für Bad, Küche, Wohn-/Schlafraum und Flur sowie der Nachttischlampe und 1 Schreibtischlampe) besitze ich nicht, weder zur Deko noch in irgendwelchen Schränken.

An Stromverschwendung muss ich mir wohl vorwerfen, dass der TV oft nur auf Standby steht und mein Bad und meine Küche besitzen eine Lüftung statt Fenstern (sehr bedauerlich aber ich hab das Haus nicht gebaut).

Ich bräuchte keine bunt leuchtenden Reklametafeln oder Tonnen von Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt und ich habe auch weder von der Stadt noch vom Busunternehmen gefordert sie sollen uuunbedingt Atomstrom nutzen weil ich den so toll find.
Ich habe die Regierung nicht gewählt und gehe zu jeder Wahl bei der ich wahlberechtigt bin, ich habe die Regierung nicht darum gebeten die Laufzeiten der AKW zu verlängern - getan haben sie es trotzdem.

Ich verstehe den Grundgedanken der hinter dem anfangs erwähnten Beitrag steht und es mag Menschen geben die so viele unnötigen Geräte unbewusst besitzen/nutzen die dadurch angeregt werden diese weniger oder zumindest bewusster zu nutzen - einen völligen Verzicht auf Strom, und sei es auch nur für ein WE, halte ich aber für sehr viele Menschen nicht nur aus Bequemlichkeit, für undurchführbar und eigentlich halte ich es auch nicht für zielführend oder in irgendeiner Art und Weise hilfreich.

Mittwoch, 9. März 2011

Keine Qual der Wahl

Dieses Jahr ist Landtagswahl in BaWü und meine Wahlbenachrichtigung liegt nun schon über eine Woche bei mir.
Hätte ich mir nicht vorgenommen zum allerersten Mal zum Wahllokal zu gehen, statt wie sonst immer Briefwahl zu machen, dann wäre meine Stimme sicher schon abgegeben.
Dieses Jahr bin ich mir so klar wie wohl selten wohin mein Kreuz soll, ganz pragmatisch und rational.
Aber für mich gibt es auch nicht viele Alternativen dieses Jahr muss ich sagen.


CDU und FDP kommen für mich nicht nur wg. mangelnder Übereinstimmung mit meiner Meinung nicht in Frage, sondern auch weil sie bisher immer(!) seit Gründung von BaWü (1952) den Ministerpräsidenten stellten und ich eine solche Einseitigkeit generell nicht gut finde.
Die Piraten sind laut Wahl-O-Mat DIE Wahlempfehlung für mich und sie kämen evtl auch in Frage, wenn ich auch nur den Hauch einer Chance sehen würde, dass sie die 5% Hürde schaffen. Aber mal ganz rational betrachtet, die gibt es dieses Jahr in BaWü nicht. Um das zu erreichen müssen die Piraten sicher noch bei einigen Landtagswahlen antreten. Und dieses Jahr ist mir meine Stimme zu wichtig um sie für eine Partei zu "verschwenden" die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht in den Landtag einziehen wird.
So habe ich mich auch mit dem Wahlprogramm nicht näher befasst und war ziemlich überrascht über die wirklich sehr hohe Anzahl an Übereinstimmungen im Wahl-O-Mat, an meiner Wahlentscheidung ändert das aber nichts - sorry Piraten.

Die Linken kommen für mich schon aus reinen Sympathiegründen nicht in Frage, dafür können die hiesigen Linken so gar nichts aber Gregor Gysi ist mir aus irgendwelchen Gründen sowas von unsympathisch... Außerdem ist es auch bei den Linken ja äußerst unsicher ob sie überhaupt in den Landtag einziehen, da wäre die Stimme aber wohl noch besser angelegt als bei den Piraten (die dürften näher an die 5% kommen). Und dann kommt hinzu dass mir die Linken oft dann doch ZU links sind ;) da kommt der Realist in mir durch der sagt "Klingt nett, aber wie wird es umgesetzt" das ist mir oft noch zu unklar (aber vielleicht nur weil ich mich damit nicht genug beschäftige, das mag sein) - Fakt ist jedenfalls die Linke wird mein Kreuz sicher auch nicht erhalten.

Tja und dann wird meine Wahlentscheidung maßgeblich von S21 abhängen, weil mir das wichtig ist und ich die Aussagen die da von Regierungsseite so höre zum Kotzen finde. Deshalb werde ich auch keine Partei wählen können die zwar nette Rosen verteilt aber in einer Koalition mit der CDU S21 freudenstrahlend weiterbaut. (und das Märchen der Bürgerbefragung die man zwar machen will die aber ja nur zeigen soll das alle dafür sind .. nunja das will ich gar nicht hören...)

Ich bin realistisch genug um, nach der Lektüre dieses Artikels der das relativ komplizierte Wahlsystem hier näher betrachtetet, zu bezweifeln ob es tatsächlich einen Politikwechsel gibt - aber ich werde mit meiner Stimme alles dafür versucht haben.
Bei der letzten Wahl wollte ich erst gar nicht wählen, zu klar war das Ergebnis schon im Voraus, aber da ich das Wählen als mein Recht und auch meine Pflicht ansehe tat ich es dann doch - einen Sinn sah ich darin aber eigentlich nicht. (ähnliche Gefühle hatte ich sonst nur bei der Bürgermeisterwahl meines Heimatdorfes, da ist es quasi mein ganzes Leben auch schon die immer selbe Person ... gut finde ich das - unabhängig von seiner Partei - auch nicht und ich bin gespannt welch neue Impulse das Dorf mitnehmen kann wenn er dieses Jahr aus Altersgründen (endlich) abdanken muss)
Dieses Mal habe ich immerhin das Gefühl das meine Stimmabgabe einen Sinn haben könnte und zumindest eine ganz kleine Chance besteht, dass nach fast 60 Jahren mal eine andere Partei den Ministerpräsidenten stellen kann. Natürlich besteht eine recht hohe Chance, dass sich nichts ändert - aber ich habe alles mir mögliche dann versucht.

Dienstag, 8. März 2011

Backen - es geht auch ohne Haare ;)

Ich hatte seit letzter Woche Lust zu backen, ich habe nämlich im Regal ein Backbuch gefunden - dabei wusste ich ja gar nicht mehr dass ich sowas habe *G*. Ich habe also wegen schlechter Laune den schokoladigsten Kuchen des Buches gesucht der auch für einen KüchenDAU noch schaffbar ist. Gefunden habe ich ein Rezept für eine Sachertorte. Natürlich ist es nur eine "nach Sacher Art" denn das originale Rezept liegt ja sicher beim Hotel Sacher.
Egal, man brauchte 350g Schokolade dafür, also gebongt.
Also lieh ich mir gestern eine Springform bei Frau Nachbarin und besorgte mir beim Einkauf am WE auch noch so nen Draht mit Griff um den Boden zu halbieren.
So ausgestattet ging ich dann den 2. bzw. 3. (wenn der Zwiebelkuchen auch zählt) selbstgebackenen Kuchen an :D (sonst war ich ja eher mal mit Backmischungen unterwegs, wenn ich denn überhaupt backte).

Erst mal, Schokolade schmelzen, hmmmm so fangen Tage doch gut an. Auch das Trennen von immerhin 6 Eiern klappte problemlos und trotz einer falsch gekauften Schokotafel (wer will schon ganze Nüsse in der Glasur...) reichte die Schokolade. Sogar der Teil vor dem ich wirklich Angst hatte, das durchschneiden des Bodens um die Marmelade drauf zu tun, funktionierte - sah hübsch und nicht wirklich schief aus.

Ja gut, die Glasur sieht nicht so dolle aus - die Schokolade war nicht flüssig genug glaub ich und deshalb musste ich sie mit dem Löffel verstreichen...




Und ein bisschen niedrig ist er auch, aber nun ja dafür ist dann die ganze Schokolade ja komprimierter ;)

Die arme Frau Nachbarin muss sich jetzt aufopfern und Kuchen vernichten helfen, denn ich alleine esse an so nem Kuchen ja nicht gerade kurz ... ihr könnt sie nun also bedauern ;) sie hat sich gleich 2 Stücke fürs Frühstück abgeschnitten, sieht so aus als hätte er geschmeckt ;)

Und ich habe mir auch die Haare nicht in den Quirl gewickelt, aber ich hatte auch mein Buff-Tuch (auch Handmixerschutzhelm* genannt) an. Frau ist ja lernfähig *fg*.

*das Wort wurde von @JoeRich kreiert

Glee und der Rollstuhl

Ich hätte "Glee" wohl auch ohne Rollstuhl angeschaut, in Folge 1 wird schließlich aus "Les Misérables" gesungen - haaach (mein 1. Musical) und ich mag Musicals und die sind ja immer wieder bei "Glee" anzutreffen ;)
Allerdings war ich auch skeptisch, denn ich mochte weder "Dreamgirls" als Film noch "Sweeny Todd" weil mich in beiden Fällen der dauernde Gesang irgendwie doch störte - warum weiß ich eigentlich selbst nicht, in Musicals wird ja auch nur gesungen und beide Filme basieren ja sogar auf welchen.

Und dann sah ich einen Rollstuhl in "Glee" - einen roten von dem mir zuallererst die mörderhohen Armlehnen auffielen, unglaublich dass der Schauspieler (der kein Rollstuhlfahrer ist) damit fahren kann), aber offenbar sollte er in Folge 1 auch sehr das Klischee bedienen und fuhr, wenn er überhaupt selbst fuhr, auch nur gaaaaaaaanz langsam. Das 2. was mir auffiel waren dieses merkwürdige Gebilde unter dem Fußbrett und der ungewöhnlich geformte und mE recht niedrige Kippschutz und ich fragte mich wie man damit einen der ziemlich hohen Bordsteine in Amerika hochfahren können soll.
Auch der Rücken kam mir relativ hoch vor, aber da täuscht mich evtl auch die Erinnerung, ich hab jedenfalls die Szene die ich meinte auf die Schnelle nicht gefunden.
Das ist ein Bild von Artie aus Folge 1:




Wenn ich mir das Ding nun nochmal anschaue und es mit den offenbar zumindest höhenverstellbaren und evtl. abnehmbaren Armlehnen verbinde und mir den Kippschutz wegdenke dann könnte das schwarze Teil unterm Fußbrett doch evt dran sein weil es ein Sportrolli ist (ich glaube da hab ich sowas evtl schon mal gesehen, aber soviel Rollisport hab ich noch nicht gekuckt)
In Folge 9 sieht man dann dass die Armlehnen auch deutlich niedriger gehen ;) und mir kommt der Rücken auch niedriger vor, aber das kann auch täuschen.



Außerdem sieht man in Folge 9 ziemlich am Anfang (nachdem Artie auf der Bühne mit der Gitarre klimpert), dass der Kippschutz bei einigen seiner Kipp- und Drehmanöver nicht mehr existiert (denn damit wären sie nicht möglich) und in den Szenen dazwischen ist er immer wieder dran. Ja, fiel mir sofort auf - aber sonst keinem oder?
Ebenfalls in Folge 9 hat Artie plötzlich Blinkeräder, die waren eine Zeit lang mal tooooooootaaal "in" (man musste mW aber einen Teil davon selbst zahlen und ich hatte sie nie) und später blinken sie plötzlich nicht mehr ... aber vielleicht hat man in Amerika (dort hab ich deutlich unmodernere Stühle gesehen als hier) ja welche die man nach Bedarf an- und ausschalten kann?!
Und wenn ich mich nicht versehen hab dann hat Artie beim Auftritt am Schluss sogar gar keine Armlehnen mehr - und sofort sieht der Rolli viel weniger behindert aus :D



Von den Szenen wo der Kippschutz plötzlich fehlt kann ich eher keinen Screenshot machen, das wechselt zu schnell :/ (aber bis nächsten Montag kann man die Folge noch bei SuperRTL anschauen)

Ansonsten, interessante Folge die sich auf interessante Art und Weise mit Behinderungen beschäftigt, taucht doch auch noch ein Downiekind auf (jaaaha ich weiß man soll so nicht mehr sagen) und die Schwester(?) der Cheerleadertrainerin soll wohl auch eine Downiefrau sein (hm ich dachte zwar die werden eher selten so alt aber mein Wissen ist da lückenhaft). Und mal wieder ein Musicallied "Defying Gravity" aus "Wicked - Die Hexen von Oz".
Natülich werden die Klischees auch wieder überzogen dargestellt "wuhuuuu ich bin ein armer Rollstuhlfahrer und deshalb kauft niemand meine Cupcakes" oder "er ist Rollstuhlfahrer, meine Väter sind beide schwul und deshalb müssen sie ihm den Job geben" und die Gleekids müssen mehrere Stunden im Rollstuhl verbringen als eine Art learning by doing.
Das find ich übrigens ne interessante Idee und würde sicher vielen Menschen mal nix schaden, aber das ist ja nicht das Thema.

Mich ließ auch die Tatsache schmunzeln, dass als die andern Kids ihre Stühle kriegen die irgendwie alle mE fescher aussehen als der von dem der die Rollstuhlrolle spielt - und für das was ich in Amerika so an Rollstühlen sah (vielleicht entgingen mir die richtig guten aber ja nur) waren sie sogar wirklich super fesch.
Und da fiel dann im Vergleich auch wieder auf WIE schief und komisch der Schauspieler da in dem für seine Beine viel zu breiten Stuhl sitzt. (ob der nach nem Drehtag Rückenschmerzen hat?)

Und nun liebe mitlesenden mit Rädern unterm Hintern, könnt ihr euch auf einem Greifrad im Kreis drehen so wie Artie  relativ am Anfang von Folge 9? Ich kann es nicht und frage mich nun: Ist mir da was entgangen? ;)