Dienstag, 15. März 2011

Warum das Eine ohne das Andere?

In meiner Twittertimeline taucht immer häufiger heute sowas wie "Warum regt ihr euch so über deutsche AKW auf statt an die Japaner zu denken/Mitleid mit ihnen zu haben" (das ist nur eine sinngemäße Wiedergabe, kein Zitat). Und ehrlich gesagt wundert es mich ein bisschen wie man zu einem solchen Schluss kommt.
Weshalb geht man davon aus Menschen könnten sich nicht mit 2 Dingen gleichzeitig beschäftigen?

Ich kann nur für mich sprechen, aber meine Gedanken sind momentan ständig bei den Japanern, dennoch kann ich aber gleichzeitig z.B. eine Landtagssitzung ansehen und mich über Dinge die dort bzgl. der deutschen AKW gesagt werden ärgern oder zustimmend nicken.
Das ändert doch nichts daran, dass all mein Mitgefühl bei den vielen Betroffenen in Japan ist - bei denen die alles verloren haben, denen die unter gesundheitlichen Risiken dafür kämpfen dass der atomare Unfall nicht noch größer wird, den Kranken und Verletzten, denen die Angehörige verloren haben und nicht zuletzt auch bei all den anderen Helfern und auch Journalisten aus egal welchem Land.

Ich kann hier nichts mehr tun was den Japanern helfen würde, eine - leider kleine - Spende an Shelterbox habe ich schon getätigt (an der Stelle Danke an Apfelmuse, ohne sie würde ich die Organisation gar nicht kennen deren Prinzip mir aber gefällt) und ansonsten bin ich wohl zur Untätigkeit verdammt.
Beten hilft den Menschen wahrscheinlich genauso wenig wie wenn ich an sie denke (da soll einfach jeder das tun mit dem er sich besser fühlt) - das miindert nichts von der Katastrophe - und auch beten würde mich ja nicht 24h nonstop in Beschlag nehmen.

Das man gleichzeitig - und nicht anstatt - noch über die hiesige Atompolitik diskutiert, das ist aus meiner Sicht a) naheliegend und b) völlig verständlich, ich wäre wohl auch eher entsetzt wenn das von Seiten der Politik nicht passiert wäre.
Es bedeutet aber doch nicht das all die Erdbeben-, Tsunami- oder (evtl)  Vulkanopfer dadurch vergessen sind!

Genausowenig bedeutet es für mich das ich die Situation in Libyen vergessen hätte und meine Gedanken wandern auch immer wieder nach Bahrain und Ägypten und ich bin froh das ich zumindest via dem englischen Al Jazeera Twitteraccount auch Berichte aus Libyen erhalte.
Bahrain war hier in Deutschland eh kaum präsent und auch über Al Jazeera war es schwieriger Infos zu erhalten nachdemm Gaddafi richtig loslegte - das bedauere ich, aber vergessen ist all das von mir dennoch nicht.
Aber auch da kann ich nichts aktiv tun, nur passiv konsumieren und darüber nachdenken und Mitgefühl mit den Betroffenen haben.

Aktiv kann ich in knapp 2 Wochen mein Kreuz bei der Landtagswahl setzen, den Stromanbieter wechseln und zu Mahnwachen/Demonstrationen gehen. Auch wenn letztere wohl eher gut gegen die empfundene Ohnmacht sind und weniger einen echten Effekt haben, auch wenn ich das natürlich gerne glauben würde.

Und ich glaube, das es eben dieses Gefühl der Ohnmacht, dieses Wissen dass man für Japan nun gerade nichts aktiv tun kann, ist das manche sehr aktionistisch werden lässt wenn es nun um die deutsche Atompolitik geht. Diesen Menschen aber deshalb zu unterstellen sie würden diese unfassbare Tragödie vergessen halte ich für falsch und auch für unfair, denn was sich in den Köpfen abspielt weiß man schließlich nicht.

Kommentare:

  1. Auch gut! Und natürlich deutlich reflektierter und bedachter als mein Geschrei. ;-)
    Eine gemeinsame Basis sehe ich trotzdem und finde es schön zu sehen, dass sich jemand ähnliche Gedanken macht ohne in wütende Tiraden zu verfallen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das stimmt, eine gemeinsame Basis existiert definitiv - ich finde zB die Facebookklicks ziemlich albern, weil in keinster Weise hilfreich oder sinnvoll, dennoch würde ich nicht allen die da geklickt haben absprechen wollen, dass sie nicht auch berührt sind von den Geschehnissen. Sicherlich werden da welche dabei sein die sagen "Ei ich hab ja bei Facebook geklickt, das ist so krass in Japan" und natürlich wäre es besser wenn der Klick statt nur auf dem "like" Button auf dem "spenden" Button einer dort jetzt helfenden Organisation gelandet wäre, aber ich hoffe einfach mal dass bei den meisten Menschen beides passierte.

    AntwortenLöschen