Montag, 27. August 2012

Tauschticket Bloggeraktion

Tauschticket hat nun also auch eine Bloggeraktion ins Leben gerufen und ich beteilige mich nun also erstmalig an sowas.

Ich liebte die Grundidee hinter Tauschticket - Regal leeren und dafür andere gewünschte Bücher kriegen und das alles nur gegen Tickets und nicht gegen Bares. Ich tauschte dort nun seit knapp 8 Jahren recht regelmäßig. Nachgelassen hat das allerdings deutlich seit der Einführung der Gebühren. Mittlerweile kostet es pro Tausch (nur wenn man selbst ertauscht) 49 cent, da überlege ich es mir deutlich genauer ob ich ein Buch ertausche. Vor allem 1 Ticketbücher lasse ich nun eher liege, vor allem wenn ich einfach nur neugierig war oder dachte "könnte interessant sein".
Bücher die ich im Regal stehen lassen will sind es mir immer noch wert, sind aber natürlich seltener zu finden, daher die geringere Tauschfrequenz.

Natürlich gibt es auch ein paar Tipps die man beherzigen sollte:
- Angebote mit aussagekräftigem Bild sprechen mich eher an
- beschreibt den Zustand eurer Dinge penibel, auch wenn das oft dann übertrieben wirkt aber mich interessiert auch ob ein Buch Knicke im Buchrücken hat - denn die sind nicht üblich und normal (bei mir haben Bücher so etwas nach dem Lesen nicht) - und auch Gerüche am Buch snd mir wichtig, sei es Nikotin-, Keller-, Küchen- oder was auch immer Geruch. Ich habe auch schon viele Bücher mit Knicken angefordert, aber ich will vorher wissen was mich erwartet.
- Büchersendungen dauern länger weil sie nachrangig behandelt werden, also verfallt nach 7 Tagen nicht in Panik - da ist alles noch völlig normal - im Schnitt brauchten welche von mir so 1-2 Wochen.
- Luftpolterumschläge können wiederverwertet werden, spart Geld denn günstig sind die ja nicht überall
- Büchersendungen können an Packstationen verschickt werden - auch wenn Postler immer wieder was anderes behaupten weil sie offenbar nicht informiert sind
- wenn ihr Sternabzug kassiert habt, wartet mit der Gegenbewertung bis euer Ärger verraucht ist. Sie steht nur in eurem Profil und fällt wenn sie unsachlich ist nur auf euch zurück

Bei Tauschticket kann man auch andere Medien tauschen (CDs, Filme, Spiele) ebenso wie Klamotten und anderen Kram - da ich es aber beinahe ausschließlich für Bücher nutze liegt da auch der Postschwerpunkt.

Samstag, 28. Juli 2012

Mit dem Zweiten sieht man besser??

Bei Olympia definitiv nicht - zumindest bisher.

Gestern wollte ich die Eröffnung via Livestream anschauen und habe es gewagt zurückzuspulen, das sah dann so aus

Und plötzlich kam dann "Fehler 7 - die Wiedergabe dieses Videos ist aus techn. Gründen nicht möglich" mitten im Livestream. WTF?

Eben lief das Finale der 400m Lagen und nachdem der Fechtlivestream einigermaßen ansehbar war als ich die nicht Flashvariante im VLC abspielte probierte ich das auch mit dem Schwimmstream (auf dem normalen ZDF ausgestrahlt, also der Hauptstream).
Das Bild war gruselig gepaart mit Tonaussetzern :( Teilweise noch schlimmer als dieses aus dem Frauenlauf danach.

Lt Auskunft des ZDF via Twitter würde sich die Streamqualität an die Bandbreite anpassen und das automatisch erkennen - hier gibt es DSL 10.000 und die sind auch vorhanden laut Speedtest.
Sonst waren nur tweetdeck und der Firefox geöffnet und im Fox habe ich gerade nichts gemacht, er war nur offen.
In der Flashvariante über die Mediathek sieht der Stream fast konstant so aus


Aber es bleibt ja noch mein 7" Android-Tablet. Die Mediathek App ist zwar kaum bedienbar (weil sich die Größe automatisch anpasst und das fast nicht entzifferbar ist) aber das Abspielen von Videos ging gut.
In den letzten Tagen gab es noch ein Update und nun sollte sogar die Zurücktaste funktionieren.
Also frohen Mutes die App aufgerufen und abgesehen davon, dass es etwas von Ostereiersuchen hat alle Livestreamverlinkungen zu finden spielt dann auch genau gar kein Video.
Toll!
Die Zurücktaste funktioniert immer noch nicht.

Via Twitter gab es dann vom ZDF den Hinweis ich solle doch die Webapp nutzen (webapp.zdf.de) - okay ich probier ja alles... Dort ist immerhin die Schrift lesbar, leider gibt es genau null Reaktion beim Klick auf die Streamverlinkung.

Jetzt bleibt mir nur zu hoffen dass die ARD das besser hinkriegt und ich so zumindest die ARD Olympiatage ansehen kann.
Und liebes ZDF macht doch bitte das irgendeiine Möglichkeit gut funktioniert via PC oder Tablet.
Es fehlt mir mehr als nur schwer zu glauben, dass eine 10.000er Leitung nicht ausreichen soll einen Livestream zu sehen!

Samstag, 21. Juli 2012

Man lernt ja nie aus ....

Heute habe ich quasi essentielle Dinge über das Parken auf Behindertenparkplätzen gelernt, unfassbar dass ich dazu erst 30 Jahre alt werden musste.
Situation: rotes Auto mit Schwerbehindertenparkausweis parkt auf einem Behindertenparkplatz, daneben klebt ein selbstgedruckter Zettel "Herr P. muss bei allen Aktivitäten und Arztbesuchen direkt vor der Tür aussteigen." - soweit alles ok.
Nach dem Einkauf steigt eine ältere Dame (vermutlich irgendwas in den 60ern) die noch sehr gut zu Fuß ist in das leere Auto.
Ich kann mir einen Spruch nicht verkneifen und sage "Oh das ist aber ein ganz neues Rollstuhlmodell, so unsichtbar". Die Frau versteht mich nicht richtig und kommt noch ganz freundlich zu mir. Sie verstand wohl ich würde von meinem Rollstuhl sprechen, ich korrigiere sie und sage "Nee, ich meine Ihren".
Sofort wird sie unfreundlich und vor allem laut.
Frau: Mein Mann hatte einen Schlaganfall und deshalb muss(!) ich hier parken
Ich: Aha, und wo ist Ihr Mann?
Frau: Zuhause. Aber ich muss(!!) ja hier parken
ich: Nein, Sie dürfen hier gar nicht parken, weil es nicht Ihr Ausweis ist und Sie nicht dazu berechtigt sind
Frau (unterbricht mich nach "weil"): doch ich muss, wegen der Versicherung!
(denkt euch große Fragezeichen über meinem Kopf)
ich: Nein, sie dürfen da nur parken wenn Sie dazu berechtigt sind und das sind sie nur dann wenn ihr Mann dabei ist
Frau (unterbricht mich wieder nach "und"): Doch ich muss, das hat mir nämlich mal die Polizei so gesagt. Wenn mir sonst jemand ans Auto fährt wenn ich da nicht parke bin ich nicht versichert! (denkt es euch in sehr laut)
ich (nun ebenfalls lauter und auch genervt): Quatsch! Das hat gar nix mit der Versicherung zu tun, der Ausweis ist nicht Ihrer und Sie haben Ihren Mann nicht dabei ..
Frau (noch lauter): Doch, ich MUSS das. Auch wenn Handwerker kommen dann DARF ich nicht wegfahren.
ich: Nein, das stimmt nicht...
Frau (fällt mir erneut ins Wort): Sie sind doch bescheuert! (und geht Richtung Auto)

So, nun wisst ihr Bescheid, habt quasi was für's Leben gelernt. Und ich frage mich nun was es für merkwürdige Autoversicherungen gibt und ob ein Mensch mit blauem Parkausweis dann nicht in einem Laden einkaufen kann, wenn alle Behindertenparkplätze zugeparkt sind - denn man darf ja gar nicht woanders parken ;)

Was eine Grütze!
Auf der Seite des VdK ist dazu zu lesen:
Keinesfalls darf der Parkausweis von nichtbehinderten Verwandten oder Bekannten benutzt werden, außer wenn die behinderte Person als Beifahrer dabei ist. Neben dem kostenpflichtigen Abschleppen des Fahrzeugs droht bei falscher Verwendung des Ausweises unter Umständen eine Klage wegen Missbrauch von Ausweispapieren.
(Quelle)

Und ja, ich bin immer noch verärgert, dass Frau P. mich als bescheuert betitelt hat, obwohl sie den Parkplatz missbräuchlich genutzt hat!
Für alle Uninformierten also nochmals: Parken auf einem Behindertenparkplatz ist NUR erlaubt, wenn man a) einen blauen Parkausweis besitzt (ein Schwerbehindertenausweis reicht nicht) und b) die auf dem Ausweis namentlich und bildlich aufgeführte Person auch mitfährt!
Liebe hiesigen Polizisten, wie wäre es mit einer Fortbildung, wenn ihr der Frau das so falsch erklärt habt? Und für die Versicherungen würde ich das dann auch vorschlagen ...

.... aber ich glaube gar nicht, dass dem so war. Liebe Frau P. ich würde Ihnen einmal lesen vorschlagen und bedauere kein Handy dabei gehabt zu haben sonst hätte ich darüber nachgedacht das Falschparken der Polizei mitzuteilen.

Dienstag, 3. Juli 2012

Ach Hockenheim ...

Ich bin ja Formel 1 Fan und natürlich ist es erfreulich wenn der Rennzirkus in der Nähe des Wohnorts stattfindet :)
Vor 2 Jahren war ich am Hockenheimring, damals zahlten Begleitperson und Rollstuhlfahrer keinen Eintritt und es war eine durchaus interessante Erfahrung :).

Vor 4 Jahren wollte ich da schon mal hin, aber weil damals die Rollstuhlfahrer voll zahlen mussten und die Begleitperson frei war fiel das aus.

Dieses Jahr ist nun erneut die Gelegenheit Formel 1 am Hockenheimring zu erleben und man hat sich nun für eine dritte Variante entschieden - der Rollstuhlfahrer zahlt nichts und die Begleitung zahlt den vollen Preis, das sind für das Rennen am Sonntag läppische 229€. Damit fällt das wahrscheinlich ins Wasser dieses Jahr, denn das ist schlicht viel zu viel, so verrückte Begleitungen find ich nicht. Zumal die Sicht als Rollstuhlfahrer sowieso unspektakulär ist, denn auf "den besten Plätzen" sieht man genau null wenn die davor sitzenden Menschen bei Start und Zieldurchfahrt aufstehen damit sie besser sehen, außer Hintern, Rücken und Beinen sieht man nämlich nichts.

In 2 Jahren zahlen dann bestimmt Rollstuhlfahrer und Begleitung beide voll oder so ... hatten wir ja noch nicht ...

Montag, 25. Juni 2012

Die Krux an Catcontent und was nun?

Zuerst einmal, ja ich lebe noch ;) auch wenn ich zwischendrin mal im Krankenhaus war und zwar viel lese aber gerade eher nicht darüber blogge.

Die Tage hatte @Apfelmuse eine eher unerfreuliche Begegnung mit Catcontent in ihrem Blog. Zu der Sache an sich ist an vielen Stellen schon viel gesagt worden und ich kann nur hoffen dass die abmahnende Agentur auch den ursprünglichen Nutzer des Bildes angeschrieben hat und nicht nur Andrea die für Avatare ihrer Kommentatoren sicher am Wenigsten kann.

Mir stellt sich aber die Frage wie kann ich hier so etwas ausschließen? Bei WP gibt es wohl die Möglichkeit Kommentare generell ohne Avatar zuzulassen. Nach einer solchen Funktion habe ich nun bei Blogger auch gesucht und aber in den Einstellungen nichts derartiges gefunden. Ist die Funktion nur versteckt oder tatsächlich nicht existent?
Das wäre definitiv ein Grund für mich wieder zu Wordpress zu wechseln, da hab ich zwar ohne eigenen Server irgendwie auch wenig Spaß mit, aber besser als da in Probleme zu rutschen ist es allemal.

Ich habe zwar eingestellt, dass ich jeden Kommentar freischalten muss, aber das dazugehörige Avatar sehe ich nur wenn ich auf die Seite des Posts gehe, auch in der Kommentarübersicht sind keine Bilder zu sehen und das ist ja so nicht praktiikabel (zumal ich mich nicht in der Lage sehe jedes Avatarbild auf seine Ursprungsquelle zu prüfen - und wenn ich jeden Post extra anklicken muss dann schon gar nicht).

Jemand Ideen oder Hinweise zur Avatarabschaltung?

Montag, 5. März 2012

Saeculum - Ursula Poznanski


Nach Erebos, das ich zwar spannend aber nicht überraschend fand war ich gespannt auf "Saeculum". Das Thema Rollenspiele war/ist mir noch ein Stück fremder als die Art von PC-Spielen um die es in "Erebos" geht und so ist es mir völlig egal ob die Darstellung evtl. Fehler aufweist.

Inhalt:

Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter ohne Strom, ohne Handy , normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra.
Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein.
Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.
Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

Spannend fand ich das Buch definitiv und ich hatte Spaß am Lesen, manche Dinge wurden von mir definitiv erahnt, manche waren überraschend und trotz so mancher Vorahnung fühlte ich mich gut unterhalten.
Ein für mich besseres Buch als "Erebos", auch wenn auch hier am Ende so manches zumindest klar erahnbar war, aber der Weg dahin war spannend.

Das Buch ist im Loewe Verlag erschienen, hat 496 Seiten und schon auf der Buchmesse fand ich den schwarzen Buchschnitt interessant.
Auch ein Hörbuch dazu gibt es.

Meine Tassen X

Diese Tasse war der eigentliche Anlass für das Verbloggen meiner Tassen.

 Die Tasse hat eigentlich ein schönes, kräftiges Rot auch wenn es durch den Blitz und das Licht auf dem Bild nicht so aussieht. Sie ist auch nicht ganz rund, aber eben auch nicht eckig. Mama hat sie mir aus Griechenland mitgebracht wo es sie zu 2 Frappé Packungen dazu gab.
Leider fiel sie mir auf den Boden und zerbrach bevor ich ein Foto davon hatte und so wurde die Idee geboren die Tassen zu fotografieren und zu verbloggen (falls mal wieder meine Festplatte stirbt)
Mittlerweile habe ich auch wieder Zugang zu dem 2. Exemplar der Tasse so dass ich das Foto machen konnte.

Freitag, 17. Februar 2012

[HB] Das Tal 1.3 von Krystyna Kuhn


Das Tal 1.3. - Der Sturm bei Audible erneut von Franziska Pigulla hervorragend gelesen war ein absolutes Muss nach Teil 2. Die Reihe ist wirklich spannender als die Inhaltsangaben vermuten lassen, auch wenn ich mir ein nicht ganz so zähes Antworten finden wünschen würde bei so manchen Strängen.

Herausforderung ist dieses Mal wie der Untertitel schon sagt: Ein Sturm

Es ist Winter und ein Sturm zieht im Tal auf. Nur wenige Studenten sind über das Wochenende im College zurückgeblieben. Doch als die Wetterverhältnisse sich zuspitzen, werden Rose, David und die anderen von der Außenwelt abgeschnitten. Kurz darauf beginnt ein Unbekannter, ein perfides Spiel mit ihnen zu treiben. Was versteckt sich in dem abgeschlossenen Kellerraum neben dem Computer Department? Wer hat den Film mit den verschollenen Jugendlichen aus den 70ern eingelegt und schließt die Jugendlichen ins Kino ein? Ein verzweifelter Wettlauf mit der Zeit beginnt... 

Auch wenn das Buch wieder sehr gut war fiel es mir dieses Mal etwas leichter Pausen zu machen als beispielsweise bei Band 2.

Spannend ist auch um wen sich wohl der nächste Band dreht und ob es dann Antworten auf offene Fragen gibt, schließlich ist 1.4 ja der Abschluss der Season 1.

Das Hörbuch dauert 4 Stunden, 46 Minuten und ist bei Audible nur gekürzt erhältlich.

Freitag, 3. Februar 2012

Ach Bahn ...

Vor einigen Tagen las ich auf dem Twitteraccount von Valentin, dass er bei der Bahn anfragte weil er wissen wollte wie Behinderte mit Begleitperson das laufende Special nutzen können (City-Nightline). Antwort der Bahn: "Dies geht leider nicht :( Alternative hierzu ist die Buchung des Europa-Spezial."

Nun weiß ich nicht was Valentins Problem mit dem Angebot war, aber meine Erfahrungen mit dem Nightliner der Bahn waren ähnlich. Vor einigen Jahren hatten eine Freundin und ich das Ziel mit allen möglichen Zugsorten mal zu fahren und wollten da auch mal mit dem Nachtzug fahren, das Ziel war erst mal nebensächlich, Hauptsache Nachtzug. Online ließ sich da wenig rausfinden, aber am Schalter teilte man und dann mit "Geht nicht mit Rollstuhl." so einfach war das für die Bahn. Grund waren damals glaube ich Türbreiten (WTF?) und fehlendes Hilfspersonal (nochmals:WTF? Wir hätten uns selbst helfen können im Zug).
Ob sich das mittlerweile geändert hat weiß ich gar nicht.

Nun zurück zur Bahn und Valentin: Die Bahn wollte Valentins Mail dann an den Fachbereich weiterleiten. Welcher das sein soll verrieten sie aber nicht, aber vielleicht haben sie ja einen für Diskriminierung? Wer weiß ...
Einige Tage später las ich dann, dass Valentin immer noch keine Antwort von der Bahn hat und es nun aber zeitlich immer knapper wurde weil das Special ja nur begrenzt war.
Die Antwort der Bahn war. "So kurzfristig ist die Einführung der notwendigen Änderung nicht möglich. Der Mobilitätsservice ist für Ihre Buchungen da."
(den Tipp mit dem Mobserv gab ich ihm schon vorher, die haben sich aber offenbar auch nicht gerührt)

Jetzt mal ernsthaft liebe Bahn: Wollt ihr mir wirklich erzählen Valentin ist der einzige Mensch der euch nach der Buchbarkeit als Behinderter fragt? Und wollt ihr damit auch sagen ihr habt den Fall "Behinderter bucht" überhaupt nicht vorgesehen bei eurem ach so tollen Special? Und was heißt hier kurzfristig? Behinderte Menschen gibt es nicht erst seit vor ein paar Tagen und die wollen auch nicht erst seit wenigen Tagen Zug fahren!
Warum wird das nicht gleich mit eingearbeitet? Das sollte selbstverständlich sein! Aber nein, da verweist ihr ganz bequem auf die Mobilitätsservicezentrale mit der "kostengünstigen" 0180er Nummer - und dort wird man wahrscheinlich mit einem "geht nicht" abgespeist...

Und wo ich schon mal dabei bin, es wäre äußerst hilfreich wenn ich nicht für jede dusselige Reservierung (und angeblich ist man dazu als Rollstuhlfahrer in Fernzügen ja verpflichtet sagte der "freundliche" Mobilitätsservice einer Freundin) immer dieses elend lange Formular auf eurer Webseite ausfüllen müsste um sie mir dann an den meist nicht barrierefreien Automaten auszudrucken! Warum zum Geier kann ich as nicht wie jeder normale Mensch auf eurer Webseite selbst tun?
Auch am Automaten ist es nicht möglich eine kostenlose Reservierung für mich und die Begleitung rauszulassen. Also bleibt nur die teure Hotline mit den Menschen die einem bei Beschwerden auch mal Profilneurosen nachsagen, das Formular (da wird immerhin schnell geantwortet und ihr habt es ja auch geschafft die Schriftgröße zu normalisieren) oder der Schalter mit den langen Schlangen und dem Umweg zum Bahnhof.

Dabei würde ich einfach nur gerne mein Ticket online kaufen und wenn dazu eine Reservierung (oder 2, für mich und B) notwendig ist (was ja lt Bahn zwingend erforderlich ist, weil sie sonst überlegen einen auch mal nicht einzuladen) das im gleichen Aufwasch erledigen.

Meine Tassen IX

Das ist eine meiner absoluten Lieblingstassen im Schrank.
Ich liebe Sonnenblumen seit vielen Jahren und dann bekam ich diese Tasse geschenkt - hach, da geht mir das Herz auf!
Leider  hat die Tasse einen Riss unten und da er innen und außen deutlich sichtbar ist wird sie wohl nicht mehr sehr lange dicht sein :(. Natürlich habe ich sie auch schon ewig nicht mehr in Läden gesehen. Mit dem selben Motiv gab es auch Teller, Milchkännchen, Müslischalen, Eierbecher etc.
Die Tasse ist sooo toll! Wobei mich die Müslischale auch immer gereizt hat muss ich sagen, aber die Tasse ist echt ungeschlagen und ich werde wirklich traurig sein, wenn sie dann wirklich kaputt ist.

Donnerstag, 2. Februar 2012

[HB] Das Tal 1.2 von Krystyna Kuhn

Das Tal 1.2 trägt den Untertitel "Die Katastrophe" und wird bei Audible ebenfalls wieder von Franziska Pigulla gelesen. Obwohl ich die Art zu lesen in anderen Hörbüchern nicht mochte weil sie mich langweilte schafft sie es auch dieses Mal wieder, dass ich es absolut passend und spannend finde.
Manches Mal fand ich Stimmen aber nicht so einfach auseinander zu halten.

Ich hatte keine Inhaltsangabe gelesen und ging irgendwie davon aus, dass die Geschichte um Julia und ihren Bruder noch weiter ginge. Dem war nicht so, aber das hätte ich durch einen Blick in die Inhaltsangabe erkennen können - aber die war mir ja egal weil ich war ja nach Band 1 angefixt ;)
Katie hat nur ein Ziel. Den Gipfel des Ghosts, jenes legendären Dreitausenders, der das Tal überragt. Unheimliche Mythen ranken sich um den Berg, seit dort in den 70er Jahren eine Gruppe von Jugendlichen verschwunden ist. Katie und ihre Freunde machen sich auf den Weg, doch am Berg wird sehr schnell klar, wer Freund und wer Feind ist. 

 Es geht nun also sehr viel um die Hintergründe von Katie, verknüpft mit der Besteigung des Ghosts. Ich war dieses Mal noch mehr in den Bann gezogen und nicht alle für mich offenen Fragen wurden am Ende gelöst - im Gegenteil, es gibt jetzt noch mehr und schon wieder muss sich eigentlich nahtlos Band 3 anschließen ... das ist eine echte Sucht.

Das Hörbuch dauert 4 Stunden 43 Minuten und ist gekürzt.

Freitag, 20. Januar 2012

Meine Tassen VIII

Die Tasse hab ich mit einem Gutschein bei irgendeinem Onlineshop bedrucken lassen um zu sehen wie die Druckqualität so ist.
Das hatte ich vorher schon bei nem andern Shop und hätte die Tasse nicht zwingend gebraucht, aber man konnte als Innenfarbe grün wählen und ich liebe grün!
Der Druck ist dann auch ncht so berauschend, er ist ziemlich milchig (die Blässe ist nicht der Blitz sondern die Tasse ist so), sieht nicht sooo gut aus. Das grün ist wie erwartet. Leider brach sehr schnell beim Spülen dieses Stück raus ohne das die Tasse irgendwo gegen kam oder so, lag einfach im Waschbecken. An dem Grün sah man auch stellenweise an welcher Stelle wohl öfter mal die Zähne dran kommen, denn dort ging es etwas weg.
Mittlerweile läuft innen und außen auch ein leichter Riss von der Bruchstelle nach unten, ich denke allzulange werde ich die Tasse wohl nicht mehr besitzen, denn sie wird irgendwann brechen.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Game - Anders de la Motte

Das Buch war für mich DER Fehlkauf des Jahres 2011. Dabei war ich so gespannt, denn der Klappentext klang gut. Ich hatte wieder Lust ein Buch zu kaufen und bin so ziellos an den Büchertischen vorbei und war willig einen Gutschein auf den Kopf zu hauen da sprang mich das Cover an.
Klappentext:
Als Henrik Pettersson, kurz HP genannt, noch leicht benommen von der letzten durchzechten Nacht, im Zug nach Stockholm ein Handy findet, steckt er es kurzerhand ein und überlegt, es zu Geld zu machen. Doch plötzlich erscheinen folgende Worte auf dem Display: WANNA PLAY A GAME? HP zögert, drückt dann aber auf YES. Und damit beginnt das Spiel und der allergrößte Nervenkitzel, den er je erlebt hat – bis es irgendwann um sein eigenes Leben geht.

Das Grundprinzip der Story ist mE ähnlich wie "Erebos", man erhält aus einem Spiel heraus Aufgaben die man in der Realität erfüllen muss. Hier läuft das Spiel allerdings nicht über den Computer sondern über das Telefon auf dem Textbefehle auftauchen. 
Das Buch ist definitiv für Erwachsene geschrieben und nicht wie "Erebos" ein Jugendbuch.
Es laufen 2 Erzählstränge parallel, einmal der von HP und der seiner Schwester Rebecca.

Anfangs fand ich das Buch spannend, war neugierig auf die Aufgaben die HP erfüllen muss. HP versaut es sich aber ziemlich bald mit dem Spielleiter und flüchtet dann nur noch, das ist weit weniger interessant. Außerdem fing schon als er noch Aufgaben erfüllte damit an, dass mir die Schreibweise mehr als nur sauer aufstieß. Die Texte aus der Sicht von HP enthalten ein ganz merkwürdiges und nervtötendes Denglish. Der Autor empfindet es wohl als besonders cool oder hipp oder was auch immer scheinbar wahllos englische Wörter in Sätze zu streuen. Wie z.B. "Das war major stuff." oder "Becca war okay, as far as sisters go."
Sowas kommt wirklich ständig vor im Buch, in Normalfall auch noch kursiv gedruckt und im Laufe des Buches war mein Auge schon ehrlich genervt davon.
Auch sonst ist die Sprache sehr flapsig. Gerade zu albern sind die beschriebenen Sexszenen von HP, das liest sich als für ein Teenie von seinem Sex möglichst angeberhaft berichten wollen.
Ob das an der Übersetzung oder am Original liegt kann ich leider nicht beurteilen.

Die Geschichte wird dann auch immer abstruser und so habe ich mich dazu zwingen müssen weiterzulesen, schließlich hatte ich es ja gekauft. Der Schluss kam mir dann wieder sehr merkwürdig vor, aber ich habe auch das Gefühl dann die Zusammenhänge auf den letzten paar Seiten nicht mehr verstanden zu haben. Das war dann alles etwas überzogen.

Lahmer, nicht neuer Plot, schlechter Schreibstil, merkwürdige Möchtegern.Teenie-Sprache -> nicht empfehlenswert

"Game"  ist im Heyne Verlag als Taschenbuch erschienen.

Freitag, 13. Januar 2012

Meine Tassen VII

Etwas spät aber immerhin noch so halbwegs passen eine meiner Tassen für euch:

Die Tasse hab ich zum Weihnachtsfest vor meinem Abitur gekriegt wenn ich mich nicht irre. Von wem ist mir allerdings nicht klar, ich könnte es zumindest nicht mehr beschwören. Die Tasse wurde damals auf dem Weihnachtsmarkt meiner Schule gekauft.

Montag, 9. Januar 2012

Das Leben ist hart...

Mir ist seit gestern abend urplötzlich speiübel, mit Bauchkrämpfen und all diesem Magen-Darm-zeugs. Meine Nacht war also nur mäßig weil ich wenig Schlaf hatte dank der Krämpfe. Erschwerend kommt hinzu dass mein Koffeinpegel nicht passte weil mir zu übel war. Ein typischer Montag eben.
Meine Freude auf ca 2h Bus und Straßenbahn war also eher gedämpft.

Einen kleinen Lichtblick bot der dunkle und kühle Montag dann mit einem sehr netten und gut gelaunten Busfahrer der sogar fragte ob es mir recht sei wenn er mich rückwärts aus dem Bus bugsiert. Das ist die Ausnahme, normalerweise machen Busfahrer einfach und man sollte am besten hellsehen ob sie die Rampe klappen möchten (und man also nicht drauf stehen darf), den Rollstuhl vorwärts rausfahren wollen (im Idealfall ordentlich nach hinten gekippt, im Schlimmstfall schieben sie ihn völlig ungekippt den Absatz runter), ihn rückwärts rausziehen oder den Bus absenken und denken "Ah passt schon, ich bleib sitzen".
Das jemand also nicht nur mitteilt was er vor hat, sondern auch noch fragt ob das für mich in Ordnung ist das ist schon ein deutlicher Lichtblick im üblichen "Montagsdoof" einfach weil es so selten ist.

Aber darum sollte es gar nicht gehen. Nach etwa einer halben Stunde in der Straßenbahn (auch hier war die erste barrierefrei - ich dachte der Montag ist toll) stieg eine ältere Dame zu die ein belegtes Brot und einen Coffee to go in der Hand hatte. Es war so ein Kaffee mit diesem lästigen Plastikdeckel in dem dieses kleine Trinkloch ist. Die Frau steuerte den 4er neben der Tür an (ggü. vom Rollstuhlstellplatz) dort saßen in Fahrtichtung 2 ebenfalls ältere Menschen. Die Bahn fuhr an und die Frau fiel nach vorne und dabei geriet Kaffee auf die kleidung der dort schon sitzenden Frau. Immerhiin war ihre kleidung dunkel so dass man nicht viel gesehen haben dürfte (und ich glaube sie hatte die Lederhandtasche auf dem Schoß).
Natürlich ist heißer Kaffee auch in geringen Mengen echt ärgerlich und ich hätte da sicher auch meinen Unmut geäußert.
Doch nach dem allgemeinen "Können Sie nicht aufpassen" "Entschuldigung, das tut mir sehr leid" blöckte plötzlich der neben der Frau sitzende Mann los (gehörten wohl zusammen) und das in einer lautstärke und einem Tonfall das man meinen konnte seine Frau hätte ne ganze Kanne Kaffee über gekriegt.
Ich dachte noch so "Oh alte Leute sind aber nicht nett zueinander, wenn das ein junger Mensch gewagt hätte ... weia..." Er wies sie dann auf das Essen/trinken verboten Piktogramm hin und sie sagte dann tatsächlich "Aber da ist ja kein Kaffee drauf"

Aus mir absolut unklaren Gründen befahl der Mann ihr dann plötzlich "Setze sie sich do driwwe hin" damit meinte er den Klappsitz vor mir auf dem Rollstuhlstellplatz. Warum die Frau nicht auf dem Sitz sitzenbleiben konnte wird wohl nur für ihn logisch sein. Er sagte ihr dann aber (immer noch laut und wenig freundlich) "Do is für Behinnerte" und meint damit den Sitz auf den er sie gerade schickt.
Und weil ich seinen Ton  ehrlich unmöglich fand erwähnte ich dann ganz nett, dass über ihm ein Piktogramm mit Sitz und Kreuz hängt und das darauf hinweist dass der Sitz ebenfalls für Ältere und Behinderte ist.
(Ich habe vollstes Verständnis dafür dass man sich empört wenn man Zeug über kriegt, ich habe aber auch Verständnis dafür dass man sich nen Kaffee mitnimmt wenn man knapp ne Stunde fährt, genervt war ich aber definitiv von der Lautstärke)

Als "Dank" oder was auch immer erfuhr ich dann die komplette Krankheitsgeschichte der Dame - und das obwohl ich wirklich angestrengt in mein kleines Handydisplay starrte und twitterte um beschäftigt zu wirken. Nach Smalltalk war mir schon wg der Übelkeit nicht. Aber sie redete .... und redete .... es begann mit einem ziemlich üblichen Satz "Mir wäre es auch beinahe so gegangen wie ihnen" (und man fragt sich meint sie den Rollstuhl, irgendne krankheit die sie mit dem Rollstuhl verbindet oder was ganz anderes?), das ich unbeirrt weiter ins Handy starre beeindruckt sie nicht im Geringsten. Sie war also mal fast querschnittgelähmt, hat ein neues Knie, hatte ne OP die lebensgefährlich war, hat ne Verengung an der HWS die die Klinik nicht operieren will, ist Diabetikerin, ist mal mit Krücken gelaufen und konnte dann keinen einkäufe tragen, hat eine Tochter die gerade wg dem Knie 7 Wochen krank war zu der sie auch jetzt fährt weil es zum Arzt geht, trank kaffee ohne Milch, bekam von der Tochter ein neues Handy zu Weihnachten (klapphandy ohne Kamera), hatte vorher eins mit Kamera, kann mit engl. Wörtern nix anfangen aber "die jungen Leute sind ja damit aufgewachsen" (hey und was bin ich??), zwischendrin noch das Wetter und immer mal wieder was wg dem Kaffeemalheur.
Das alles erzählt sie ohne dass ich ihr feedback gebe, sie fragt sogar ob ich am Handy ein Spiel spiele und ich bejahe, interessiert aber nicht.

Nach gut einer halben Stunde Monolog will sie dann zum Dialog wechseln mit einer DER Standardfragen. "Hatten sie schon immer einen Rollstuhl?" Das bejahe ich nur. "Also sind sie so geboren?" Ich verkneife mir jeden Kommentar das der nicht schon seit Geburt an mir festgewachsen ist und sage einfach nichts, sondern tippe ins Handy. "Dann sind sie das ja gewohnt" Wieder ein knappes "Mhm" "Das ist aber ganz schön hart..." und das von mir folgende "nein, eigentlich nicht" wirft sie so sehr aus der Bahn dass sie für den Rest der Fahrt schweigt (gut 15 minuten) und dann grußlos aussteigt.

Und ich denke kurz "Hey das ist aber jetzt unhöflich, mir erst die halbe Lebens- und dreiviertel krankheitsgeschichte erzählen und dann nicht mal Tschüss sagen ... tzis ..." (sie stand so spät auf das ich nicht rechtzeitig registrierte dass sie nun aussteigt)

Viel länger denke ich aber: Ja, das Leben  kann echt hart sein, wenn mir wildfremde Menschen einen Blumenkohl ans Ohr quatschen, mir kotzübel ist und mir koffein fehlt. Es ist aber nicht hart wegen meines Rollstuhls.
Tut mir leid dass ich die in diesem Punkt in mich gesetzten Erwartungen nicht erfüllen konnte ;).