Freitag, 3. Februar 2012

Ach Bahn ...

Vor einigen Tagen las ich auf dem Twitteraccount von Valentin, dass er bei der Bahn anfragte weil er wissen wollte wie Behinderte mit Begleitperson das laufende Special nutzen können (City-Nightline). Antwort der Bahn: "Dies geht leider nicht :( Alternative hierzu ist die Buchung des Europa-Spezial."

Nun weiß ich nicht was Valentins Problem mit dem Angebot war, aber meine Erfahrungen mit dem Nightliner der Bahn waren ähnlich. Vor einigen Jahren hatten eine Freundin und ich das Ziel mit allen möglichen Zugsorten mal zu fahren und wollten da auch mal mit dem Nachtzug fahren, das Ziel war erst mal nebensächlich, Hauptsache Nachtzug. Online ließ sich da wenig rausfinden, aber am Schalter teilte man und dann mit "Geht nicht mit Rollstuhl." so einfach war das für die Bahn. Grund waren damals glaube ich Türbreiten (WTF?) und fehlendes Hilfspersonal (nochmals:WTF? Wir hätten uns selbst helfen können im Zug).
Ob sich das mittlerweile geändert hat weiß ich gar nicht.

Nun zurück zur Bahn und Valentin: Die Bahn wollte Valentins Mail dann an den Fachbereich weiterleiten. Welcher das sein soll verrieten sie aber nicht, aber vielleicht haben sie ja einen für Diskriminierung? Wer weiß ...
Einige Tage später las ich dann, dass Valentin immer noch keine Antwort von der Bahn hat und es nun aber zeitlich immer knapper wurde weil das Special ja nur begrenzt war.
Die Antwort der Bahn war. "So kurzfristig ist die Einführung der notwendigen Änderung nicht möglich. Der Mobilitätsservice ist für Ihre Buchungen da."
(den Tipp mit dem Mobserv gab ich ihm schon vorher, die haben sich aber offenbar auch nicht gerührt)

Jetzt mal ernsthaft liebe Bahn: Wollt ihr mir wirklich erzählen Valentin ist der einzige Mensch der euch nach der Buchbarkeit als Behinderter fragt? Und wollt ihr damit auch sagen ihr habt den Fall "Behinderter bucht" überhaupt nicht vorgesehen bei eurem ach so tollen Special? Und was heißt hier kurzfristig? Behinderte Menschen gibt es nicht erst seit vor ein paar Tagen und die wollen auch nicht erst seit wenigen Tagen Zug fahren!
Warum wird das nicht gleich mit eingearbeitet? Das sollte selbstverständlich sein! Aber nein, da verweist ihr ganz bequem auf die Mobilitätsservicezentrale mit der "kostengünstigen" 0180er Nummer - und dort wird man wahrscheinlich mit einem "geht nicht" abgespeist...

Und wo ich schon mal dabei bin, es wäre äußerst hilfreich wenn ich nicht für jede dusselige Reservierung (und angeblich ist man dazu als Rollstuhlfahrer in Fernzügen ja verpflichtet sagte der "freundliche" Mobilitätsservice einer Freundin) immer dieses elend lange Formular auf eurer Webseite ausfüllen müsste um sie mir dann an den meist nicht barrierefreien Automaten auszudrucken! Warum zum Geier kann ich as nicht wie jeder normale Mensch auf eurer Webseite selbst tun?
Auch am Automaten ist es nicht möglich eine kostenlose Reservierung für mich und die Begleitung rauszulassen. Also bleibt nur die teure Hotline mit den Menschen die einem bei Beschwerden auch mal Profilneurosen nachsagen, das Formular (da wird immerhin schnell geantwortet und ihr habt es ja auch geschafft die Schriftgröße zu normalisieren) oder der Schalter mit den langen Schlangen und dem Umweg zum Bahnhof.

Dabei würde ich einfach nur gerne mein Ticket online kaufen und wenn dazu eine Reservierung (oder 2, für mich und B) notwendig ist (was ja lt Bahn zwingend erforderlich ist, weil sie sonst überlegen einen auch mal nicht einzuladen) das im gleichen Aufwasch erledigen.

Kommentare:

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Menschen, die einen Anspruch auf eine Begleitperson haben können Ihr Online-Angebot Nachtzug-Spezial nicht nutzen.

    Die kostenlose Reservierung der Begleitperson, kann nicht online gebucht werden:
    https://www.bahn.de/p/view/angebot/nachtzug/cnl-spezial.shtml
    "Verkauf: Nur als Online-Ticket"

    Das grenzt Menschen aus, die ohne Begleitung nicht verreisen können. Merkzeichen "B und H" im Ausweis.

    Die EU-Behindertenrechtskonventionen legen fest, dass ein Angebot eben dies nicht tun darf!
    http://www.behindertenbeauftragter.de/DE/Koordinierungsstelle/UNKonvention/UNKonvention_node.html

    Ich persönlich könnte damit leben, dass ich die Begleitperson und die Reservierung im Zug am Schalter buche.
    Aber: wird es dem Mitarbeiter möglich sein, die Reservierung so anzulegen, dass die Begleitperson den Platz neben mir bekommt? Denn ich habe dann ja bereits online einen gebucht und reserviert.

    Bitte bedenken Sie, dass es Menschen mit einer schweren Behinderung nicht möglich/zuzumuten ist an den Schalter zu kommen und dort zu kaufen. Das ist eine Ausgrenzung dieses Personenkreises!

    ---

    Ich bat sie im Jahre 2009/2010 bereits Ihr Onlinebuchungssystem auf die Bedürfnisse von schwerbehinderten Menschen anzupassen.

    Im Moment läuft der Bestellvorgang so ab:

    - Ticket online für den schwerbehinderten Menschen kaufen.
    Begleitperson ist frei.
    - Reservierung separat online kaufen und Betrag zurückfordern.
    (Aufwändig, langwierig und nicht immer mit Erfolg!)
    - Alternative: Reservierung am Schalter machen.
    (hoher Aufwand im Vergleich zum Onlinekauf! Nicht für alle Angebote verfügbar!)

    Bitte gehen Sie dieses Problem an, dass auch das onlinesystem für Menschen mit körpferlichen Einschränkungen nutzbar wird.

    Beispielsweise könnte der Benutzer online ein Häkchen setzen, dass er Schwerbehindert ist und das Merkzeichen B, AG, oder H hat und seinen Ausweis als Scan hochladen.

    Hier müsste dann ein Mitarbeiter von Ihnen zeitnah den Kauf mit Ausweiss bestätigen/freischalten, oder auch ablehnen.
    So ist der Kauf auch für schwerbehindeter Menschen einfach und mit vertretbarer Verzögerung 0,5-1 Tag möglich.

    AntwortenLöschen
  2. Hat sich bis heute nichts getan. Keinerlei Rückmeldung. Die Bahn schweigt das Problem aus... :-(

    AntwortenLöschen